Fristads hat sein erstes Kreislaufprodukt gelauncht: ein Sweatshirt, das zum Teil aus Kreislauffasern besteht. Bild: Fristads
Sandra Lehmann
Fashion
Der schwedische Workwear-Anbieter Fristads hat ein Sweatshirt entwickelt, das zum Teil aus ausgedienten Fristads-Kleidungsstücken besteht. Dies teilte das Unternehmen im April gegenüber der Presse mit.

Demnach wird das Sweatshirt mit 15 Prozent Kreislauffasern hergestellt, die aus alten gesammelten Fristads-Teilen produziert werden. Für die Fertigung des neuen Stoffes wurde das gesammelte Material in kleinere Stücke geteilt und zu Fasern verarbeitet. Die Kreislauffasern werden dann mit weiteren Fasern gemischt, um Garn herzustellen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Altes wird Teil von etwas Neuem
Seite 59 | Rubrik EXTRA NEWS