Den Übergang beschleunigen

Fernride-CEO Hendrik Kramer: „Unsere Kunden profitieren von unserem ‚human-assisted autonomy‘-Ansatz von Beginn unserer Zusammenarbeit an.“ Bild: Fernride
Fernride-CEO Hendrik Kramer: „Unsere Kunden profitieren von unserem ‚human-assisted autonomy‘-Ansatz von Beginn unserer Zusammenarbeit an.“ Bild: Fernride
Sandra Lehmann
Autonomes Fahren
Fernride, ein Jungunternehmen im Bereich von autonomen und elektrischen Lkw, hat am 13. Juni den Abschluss einer Series-A-Finanzierungsrunde bekannt gegeben, in der 31 Millionen US-Dollar eingesammelt wurden. Diese Mittel sollen dem Münchener Unternehmen zufolge genutzt werden, um den Übergang zur automatisierten und nachhaltigen Logistik zu beschleunigen.

„Unsere derzeitigen Kunden betreiben allein in Europa mehr als 1.000 Lkw in der Hof- und Hafenlogistik, deshalb ist es wichtig, eine leicht skalierbare Lösung anzubieten“, sagte Hendrik Kramer, CEO und Co-Founder von Fernride.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Den Übergang beschleunigen
Seite 60 | Rubrik EXTRA NEWS