Treiber für Automatisierung und Robotik im Logistikumfeld: Spielraum unter Druck

Fachkräftemangel, der anhaltende E-Commerce-Boom und nicht zuletzt die Coronakrise treiben Automatisierung und Robotik im Logistikumfeld.

Automatisierung soll ­flexible und skalierbare Lieferketten ermöglichen. Bild: phonlamaiphoto/Adobe Stock
Automatisierung soll ­flexible und skalierbare Lieferketten ermöglichen. Bild: phonlamaiphoto/Adobe Stock
Therese Meitinger
Markt

Viele Treiber, eine Entwicklung: Sascha Schmel, Geschäftsführer Fachverband Fördertechnik und Intralogistik beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), erkennt im Wirtschaftsfeld Logistik einen sehr eindeutigen Trend zur Automatisierung. Der Druck, Produktionslogistik und Materialfluss effizienter und gleichzeitig flexibler zu gestalten, steigt seiner Erfahrung nach bei Anwendern quer durch alle Felder. Doch Optimierung sei aktuell nur noch über Automatisierung, Vernetzung und Digitalisierung möglich. Hinzu kommt: „Gerade erleben wir, wie schnell sich eine Situation verändern kann“, sagt Schmel mit Blick auf die Corona-Pandemie.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Treiber für Automatisierung und Robotik im Logistikumfeld: Spielraum unter Druck
Seite 50 bis 52 | Rubrik EXTRA