Zug um Zug

Der Autobauer Audi hat im April gemeinsam mit Helrom und Duvenbeck eine neue Ganzzugstrecke zwischen Regensburg und dem ungarischen Lébény in Betrieb genommen. Wie die Ingolstädter mit dem Konzept Ökologie und Ökonomie verbinden möchten.

Die Audi AG transportiert Teile zwischen Deutschland und Ungarn über eine neue Ganzzugstrecke. Bild: Astrid Piethan/Helrom
Die Audi AG transportiert Teile zwischen Deutschland und Ungarn über eine neue Ganzzugstrecke. Bild: Astrid Piethan/Helrom
Sandra Lehmann
Kombinierter Verkehr

Nachhaltigkeit spielt im Güterverkehr eine immer bedeutendere Rolle. Nicht nur weil der Verkehrssektor in seiner Gesamtheit als einer der größten CO2-Treiber gilt, sondern weil der Transport von Gütern in den kommenden Jahren wachsen dürfte. Laut der gleitenden Langfristprognose des Bundesverkehrsministeriums könnte die Verkehrsleistung in diesem Bereich bis 2051 um die Hälfte steigen – von 679 (im Jahr 2019) auf 990 Milliarden Tonnenkilometer.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zug um Zug
Seite 56 bis 57 | Rubrik EXTRA
Premium