HelloFresh verpflichtet sich zu Verpackungsreduktion und Recycling-Optimierung: Keine Luft mehr verschicken

Wer mit Standardverpackungen arbeitet, nutzt den Stauraum in Boxen und Tüten oft nicht optimal. Beim Kochbox-Anbieter HelloFresh hilft künstliche Intelligenz dabei, den Platz in Sachen Verpackung bestmöglich auszufüllen.

Beim Verpacken der Kochboxen gbt eine KI-Applikation HelloFresh-Mitarbeitern die optimalen Verpackungsgrößen vor. Bild: HelloFresh
Beim Verpacken der Kochboxen gbt eine KI-Applikation HelloFresh-Mitarbeitern die optimalen Verpackungsgrößen vor. Bild: HelloFresh
Therese Meitinger
KI

NIicht mehr Verpackung als nötig – diesen Anspruch hat sich HelloFresh auf die Fahnen geschrieben: Der Berliner Kochbox-Anbieter hat sich für alle 15 Märktedazu verpflichtet, Verpackung nach Möglichkeit vollständig zu vermeiden, andernfalls zu reduzieren und für das Recycling zu optimieren. Doch das ist angesichts des Geschäftsmodells des Unternehmens ein komplexes Unterfangen. Schließlich verdient HelloFresh sein Geld mit dem Verschicken von Kochboxen mit vorportionierten Zutaten, die Kunden zuvor ausgewählt haben.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel HelloFresh verpflichtet sich zu Verpackungsreduktion und Recycling-Optimierung: Keine Luft mehr verschicken
Seite 60 bis 61 | Rubrik EXTRA