Der datengestützte Weg

Die Plattform „Forward Sensing“ soll über die Macht der Netzwerkeffekte dazu beitragen, widerstandsfähigere Lieferketten aufzubauen.
 Bild: Thyssenkrupp Materials Services
Bild: Thyssenkrupp Materials Services
Matthias Pieringer
IT

Die neue Normalität im Supply Chain Management ist gekennzeichnet durch Disruptionen in Lieferketten, mangelnde Transparenz und neue regulatorische Anforderungen. Die Verwerfungen in den Supply Chains der vergangenen Jahre gaben auch den Anstoß für die Plattform „Forward Sensing“, wie Sebastian Smerat, CEO der Operating Unit Smart Services bei Thyssenkrupp Materials Services, berichtet. Der Händler von Werk- und Rohstoffen sowie technische und infrastrukturelle Dienstleister im B2B-Bereich möchte mit „Forward Sensing“ den datengestützten Weg aufzeigen, um die Herausforderungen im Supply Chain Management zu bewältigen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der datengestützte Weg
Seite 56 bis 57 | Rubrik EXTRA