Auf der Überholspur

Digitale Speditionen setzen sich zunehmend auf die Landkarte der Start-up-Szene. Doch welche Chancen bietet dieses Konzept für Unternehmen – und wo liegen seine Grenzen?

Anders als Frachtbörsen agieren digitale Speditionen als haftende Spediteure. Bild: Shutter81/AdobeStock
Anders als Frachtbörsen agieren digitale Speditionen als haftende Spediteure. Bild: Shutter81/AdobeStock
Therese Meitinger
iT

Was sind digitale Speditionen? Die vielfach jungen Start-up-Unternehmen haben sich auf die Fahne geschrieben, die Transportbranche mittels Digitalisierung zu revolutionieren. Kapitalgeber sehen ihr Potenzial und investieren mitunter beträchtliche Beträge. Dabei sind digitale Speditionen keine Frachtbörsen im Internet, die Fracht an den am niedrigsten bietenden Auftragnehmer vermitteln.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Auf der Überholspur
Seite 58 bis 59 | Rubrik EXTRA