Werbung
Werbung
Werbung

Wenn der digitale Assistent verpackt

Produkte und Warensendungen passgenau zu verpacken, hing bisher vor allem von der Erfahrung des Verpackers ab. Das Fraunhofer IML möchte das ändern.

Das passt alles: Der Verpackungsassistent "PAast", der am Fraunhofer IML entwickelt wird. Bild: Fraunhofer IML
Das passt alles: Der Verpackungsassistent "PAast", der am Fraunhofer IML entwickelt wird. Bild: Fraunhofer IML
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann
FORSCHUNG

Die Anforderungen und die Vielfalt innerhalb des Verpackungsprozesses steigen stetig an. Dies liegt auf der einen Seite daran, dass der E-Commerce-Bereich seit Jahren ein Wachstumsmarkt ist und die steigende Zahl von Onlinebestellungen die Variantenvielfalt bei der Verpackung immer größer werden lässt. Auf der anderen Seite müssen durch die zunehmende Individualisierung von Produkten – Stichwort Losgröße 1 – auch Verpackungen immer individueller gestaltet werden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wenn der digitale Assistent verpackt
Seite 60 bis 61 | Rubrik EXTRA
Werbung