Auch outdoor autonom

Autonome Stapler kommen bisher vor allem im Indoorbereich zum Einsatz. Das Forschungsprojekt „KAnIS – Kooperative Autonome Intralogistik-Systeme“ will das ändern.
KAnIS wurde vom Freistaat Bayern mit rund 2,8 Millionen Euro gefördert. Bild: Linde Material Handling
KAnIS wurde vom Freistaat Bayern mit rund 2,8 Millionen Euro gefördert. Bild: Linde Material Handling
Therese Meitinger
Flurförderzeuge

Egal ob im Innen- oder Außenbereich: „Autonome Fahrzeuge werden nach und nach immer mehr Transportaufgaben übernehmen“, zeigte sich Stefan Prokosch, Senior Vice President Brand Management bei Linde Material Handling (MH), bei der Ergebnispräsentation von „KAnIS“ überzeugt. „KAnIS“, von Prokosch aufseiten des Aschaffenburger Intralogistikspezialisten betreut, steht für „Kooperative Autonome Intralogistik-Systeme“ und ist ein gemeinsames Forschungsprojekt von Linde MH (auf der LogiMAT 2024: Halle 10, Stand 10B21 und 10B17; Ladehof zwischen den Hallen 8 und 10, Außenbereich zwischen Halle 9 und 10) sowie der Technischen Hochschule Aschaffenburg.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Auch outdoor autonom
Seite 74 bis 75 | Rubrik EXTRA