Ein Rahmen für die Innovation

Welcher Trend passt zur eigenen Unternehmensstrategie? Um sicherzugehen, dass die Potenziale von Technologien wie der künstlichen Intelligenz nicht liegenbleiben, hat der Fahrzeuglogistikspezialist Hödlmayr ein „Innovation Framework“ entwickelt.
Hödlmayr weist ein jährliches Transportvolumen von rund 1,9 Millionen Fahrzeugen auf. Bild: Hödlmayr
Hödlmayr weist ein jährliches Transportvolumen von rund 1,9 Millionen Fahrzeugen auf. Bild: Hödlmayr
Therese Meitinger
Fahrzeuglogistik

Am Anfang stand ein Missing Link, erinnert sich Robert Horvath. Vor rund vier Jahren machte sich der Chief Financial Officer des österreichischen Logistikdienstleisters Hödlmayr zusammen mit seinen Managementkollegen daran, die Strategieentwicklung neu aufzusetzen: Es sollte eine Form gefunden werden, die den 16 Ländergesellschaften des Fahrzeuglogistikspezialisten eine eigenständige Geschäftsplanung ermöglicht, zugleich aber auch eine zentrale Steuerung durch die Schwertberger Unternehmenszentrale gewährleistet.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ein Rahmen für die Innovation
Seite 58 bis 59 | Rubrik EXTRA