LogiMAT 2022: Mit Vorfreude nach Stuttgart

Die Intralogistik-Leistungsschau LogiMAT öffnet vom 31. Mai bis 2. Juni in Stuttgart nach einer längeren Zwangspause endlich wieder ihre Pforten. Was Besucher erwartet und worauf sich der Messechef freut.

Die LogiMAT in Stuttgart öffnet erstmals seit 2019 wieder ihre Pforten als Präsenzmesse. Bild: Euroexpo
Die LogiMAT in Stuttgart öffnet erstmals seit 2019 wieder ihre Pforten als Präsenzmesse. Bild: Euroexpo
Redaktion (allg.)
Fachmesse

125.000 Quadratmeter Brutto-Messefläche, 1.500 erwartete internationale Aussteller und zehn belegte Messehallen: Die Vorbereitungen für die LogiMAT 2022, die vom 31. Mai bis 2.Juni auf dem Messegelände in Stuttgart ihre Tore öffnet, laufen auf Hochtouren. Ebenso wie die Vorfreude auf die Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, die coronabedingt zuletzt 2019 in Präsenz stattfand: „Die Aussteller freuen sich wieder auf den direkten Kontakt mit Kunden und Fachpublikum und planen Großes“, sagt Messeleiter Michael Ruchty von der EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH aus München, die die Leistungsschau organisiert. „Für die Messebesucher halten sie einen umfassenden Mix aus neuesten Technologien sowie intelligenten, effizienten Systemen und Lösungen für Nachhaltigkeit und sichere, zuverlässige Automatisierung in der Intralogistik bereit. Das bewährte Rahmenprogramm der LogiMAT wird überdies zusätzlichen Informationsbedarf decken.“

Mehr Platz für Produkte

Unter dem Motto „Smart – Sustainable – Safe“, wartet in diesem Jahr erneut ein breites Spektrum an Produkten und Lösungen auf die Messegäste. Wie die EUROEXPO im Vorfeld der Messe bekannt gab, befindet sich nicht nur die Zahl der angemeldeten Aussteller auf Vor-Pandemie-Niveau, auch der Platz für die gezeigten Lösungsangebote wurde an einigen Stellen erweitert. „Die optimalen Sicherheitsstandards nach aktuell gebotenem Hygienekonzept herausgerechnet, lägen wir sogar bei mehr Ausstellungsfläche als vor der Pandemie“, erläuterte Messeleiter Ruchty bereits im März in einem Pressestatement. So werde 2022 erstmals die komplette Galerie in Halle 1 von Ausstellern besetzt.

Und auch für die Jungunternehmen, die traditionell am vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klima (BMWK) geförderten Gemeinschaftsstand ihre Anwendungen präsentieren, hat die Messe ihre Kapazitäten erweitert. Die Start-up-Ausstellungsfläche am Eingang Ost wurde nach Angaben der EUROEXPO fast verdoppelt. Darüber hinaus darf es die Besucher während der Leistungsschau nun nicht mehr nur zum Pausieren nach draußen ziehen, sondern auch um Innovationen rund um das Thema Flurförderzeuge unter die Lupe zu nehmen. Für Live Cases der Staplerhersteller haben die Messemacher Freiflächen zwischen den Hallen aktiviert.

Vertreten sind auf dem Messegelände neben dem Bereich Flurförderzeuge auch Anbieter von Förder- und Lagertechnik, Software, Robotik, Verpackungslösungen, Kommissioniersystemen, Produkten für Kennzeichnung und Identifikation sowie von Verladetechnik. Dabei gilt, wie in den Jahren zuvor, die Aufteilung in einzelne Hallenbereiche:

Hallen 1, 3, 5 und 7: Besucher, die sich für Förder- und Lagertechnik oder auch Betriebseinrichtungen interessieren, sind hier genau richtig. In diesen vier Hallen präsentieren Maschinen- und Anlagenbauer, Systemanbieter und -integratoren ihr aktuelles Produkt- und Lösungsspektrum. Im Fokus stehen dem Veranstalter zufolge dabei 2022 die Automatisierung von intralogistischen Prozessen, die aktuelle Herausforderungen von Industrieunternehmen, Händlern und Dienstleistern wie den boomenden E-Commerce, die steigende Volatilität in Prozessketten sowie den Fachkräftemangel adressieren soll. Zu den gezeigten Exponaten zählen laut EUROEXPO auch etliche Innovationen sowie Messepremieren. So werden unter anderem neue Shuttlesysteme, Carry-Robots, autonom arbeitende Pickroboter und platzsparende Sortierlösungen vorgestellt, innovative Kommissionierautomaten und Fördertechnikkomponenten präsentiert sowie neuartige Taschensorter und Cobots für Picking und Palettierung zu sehen sein. Einige Systemintegratoren haben außerdem „AutoStore-Anlagen“ im Messegepäck und präsentieren Neuheiten für das automatisierte Lagersystem. Weitere Exponate fokussieren IT-gestützte Leistungsoptimierungen durch System- und Datenvernetzung für durchgängigen Datentransfer und umfassende -analysen.

Alles Robotik

Halle 2:Erst vor einigen Jahren als zusätzliche Ausstellungfläche hinzugekommen, werden die Halle 2 sowie das Foyer aufgrund der hohen Anmelderzahl in diesem Jahr komplett von Anbietern aus dem Bereich Fahrerlose Transportsysteme und Mobile Robotik belegt. Rund 80 Unternehmen, darunter der Münchner Anbieter Magazino, die Firmen Agilox Service und Asti Mobile Robotics, werden den Messemachern zufolge vor Ort sein, um neue FTF sowie roboterbasierte Automatisierungslösungen zu zeigen. Im Mittelpunkt stünden dabei vor allem Konzepte, die flexiblere logistische Prozesse sowie Entlastung bei wiederkehrenden Tätigkeiten ermöglichen.

Hallen 3 und 4: Auf diesen Ausstellungsflächen sind traditionell die Anbieter von Verpackungslösungen zu finden. In den Blickpunkt stellen die präsentierenden Unternehmen 2022 Produkte rund um das Thema Nachhaltigkeit. In den beiden Hallen wird laut der EUROEXPO demnach der Fokus auf ressourcenschonenden Materialien, volumenoptimierenden und recyclingfähigen Verpackungen sowie Maschinen für individualisierbare Verpackungen on demand liegen. Beide Hallen bieten darüber hinaus auch Anwendungen aus den Bereichen Kennzeichnung und Identifikation, intelligente Behälter- und Lagerlösungen, Software für optimiertes Kommissionieren sowie Lösungen zur Ladungssicherung.

Halle 7: Neben Produkten aus dem Sektor Förder- und Lagertechnik ist in der Halle 7 in diesem Jahr auch ein Teil der Aussteller von Verladetechnik, Toren und Kranen beheimatet, außerdem sind dort Anbieter von Brandschutz- und Sicherheitslösungen vertreten. Ein weiterer Teil dieses Ausstellungsportfolios finden Interessierte ebenso in der Halle 8.

Für IT-Interessierte

Halle 8: Softwareenthusiasten und IT-Fans, die auf der Suche nach Lösungen für Kommissionierung, Flottenmanagement, Lagerverwaltung und Transport sind, werden auf dem Messegelände in Halle 8 fündig. Neben Systemen für Ressourcen-, Yard- und Zeitfenstermanagement sowie aktuellen Softwarelösungen in den Bereichen Zoll-, Versandabwicklung und Exportkontrolle werden dort nach Angaben des Veranstalters Neuentwicklungen von Applikationen, Modulen und Systemen zu sehen sein, die die Basis für schnelle Datenzusammenführung, -analyse und Prozessoptimierung bilden. Mehrere Aussteller bieten darüber hinaus Lagerverwaltungssysteme als smarte Cloud-Lösung, die mit individuell kombinierbaren Modulen, Funktionalitäten und unterschiedlichen Abrechnungsmodellen auch kleinen und mittelständischen Unternehmen einen komfortablen Einstieg in die Digitalisierung bieten sollen.

Viele Premieren in petto

Hallen 9 und 10: Die Riege der internationalen Anbieter von Flurförderzeugen zeigt in den Hallen 9 und 10 ihr Lösungsportfolio – von Staplern unterschiedlicher Ausführungen und Klassen über Hubwagen und Anbaugeräte bis hin zu Flottenassistenzsystemen und allem rund ums Batteriemanagement. Dabei liegt laut der EUROEXPO der Fokus in diesem Jahr sowohl auf neuen Entwicklungen im Bereich autonom agierender Fahrzeuge als auch manuell geführter Flurförderzeuge und Geräte.

Werbeinblendung:
Advertorial

Cubetape - Barcode scannen und Volumenerfassung im Warenausgang und Wareneingang und SKU/Master Data

MIC’s Data Analytics & Visualization-Lösung optimiert Ihre globalen Zollprozesse

Erwarten dürfen die Besucher in diesen Hallen auch die ein oder andere Messepremiere. So wird etwa der Hamburger Anbieter Jungheinrich mindestens eine Neuheit mit auf die Leistungsschau bringen. Hubtex Maschinenbau aus Fulda zeigt dem Fachpublikum in Halle 10 erstmals einen selbstfahrenden Plattformtransporter aus dem „SFX“-Baukasten mit Traglastvarianten von 25, 40 und 65 Tonnen. Und das in Hamburg beheimatete Unternehmen Still legt den Fokus beim Messeauftritt in Stuttgart auf die Präsentation von AMR-Fahrzeugen aus der neuen „ACH“-Baureihe, die erstmals öffentlich zu sehen sein wird.

Gewohnt umfangreich präsentiert sich neben dem Ausstellerbereich auch das Rahmenprogramm der LogiMAT, das trotz Einschränkungen durch Hygieneauflagen der EUROEXPO zufolge mit Fachforen, LiveEvents und Paneldiskussionen von rund 60 Experten aufwartet. Ergänzt werde das Programm vor Ort durch 120 digitale Vorträge, die teilweise bereits seit dem 26. April auf der Plattform LogiMAT.digital zu sehen sind.

Neu gestaltet wurdenhingegen Ort und Ablauf des Forenprogramms. Statt unterschiedlicher Veranstaltungsflächen in den einzelnen Hallen, finden alle Fachforen vor Ort dieses Mal nacheinander in der „LogiMAT-Arena“ statt, die im Atrium am Eingang Ost des Messegeländes zu finden ist. Im Anschluss an die offizielle Messeeröffnung und die Preisverleihung „BESTES PRODUKT“ am ersten Messetag vertiefen dort an den drei Veranstaltungstagen Spezialisten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Fachmedien in 14 Vortragsreihen die aktuellen Themen der Intralogistik.

„Mit der Konzentration der Fachforen im Atrium im Eingang Ost können wir die Durchführung der bewährten Vortragsreihen unter Berücksichtigung eines verantwortungsvollen Sicherheitsabstandes gewährleisten“, erklärt Messechef Ruchty. „Bis zu 150 Fachbesucher können dort an jeder Veranstaltung teilnehmen und wertvolle Informationen zur zukunftsfähigen Ausrichtung ihrer Intralogistik, zur Optimierung ihrer Lieferkette sowie zu Effizienzsteigerungen und Senkung von Logistikkosten sammeln.“

Das Spektrum reiche von der zukunftsfähigen Ausrichtung der Intralogistik durch Open-Source-Anwendungen und künstlicher Intelligenz (KI) bis hin zur Vermittlung von Optionen zur Prozessoptimierung bei Kommissionierung und Auftragsabwicklung sowie von Entscheidungskriterien für die Systemauswahl von Fahrerlosen Transportsystemen (FTS), Automatisierungs- und Warehouse Management Systemen. Auch LOGISTIK HEUTE beteiligt sich mit einem Fachforum zum Thema Brandschutzkonzepte für Logistikimmobilien, das von Chefredakteur Matthias Pieringer moderiert wird, am Rahmenprogramm (siehe Kasten S. 65).

Und welche Erwartungen hegt Messeleiter Michael Ruchty an die LogiMAT 2022? „Am meisten freue ich mich darauf,die Aussteller wieder persönlich in Stuttgart zu treffen. Ich kann es kaum abwarten, am ersten Messetag wieder oben am Pressezentrum zu stehen und das Signal zu geben, dass die Drehkreuze geöffnet werden können. Für uns immer einer der schönsten Momente, der für ein ganzes Jahr Arbeit belohnt.“

Sandra Lehmann

Fachforum - Logistikimmobilien – gut geschützt

LOGISTIK HEUTE-Chefredakteur Matthias Pieringer widmet sich am 31.Mai, demersten Messetag, von 13bis 13:50 Uhr (LogiMAT-Arena, Atrium, Eingang Ost) gemeinsam mit Experten dem Thema „Logistikimmobilien: Brandschutz und Intralogistik“. Unterstützt wird das Panel vom BVL-Themenkreis Logistikimmobilien, dessen SprecherKuno Neumeier, CEO der Logivest Gruppe, mit einer Keynote in die Veranstaltung einführt. Anschließend diskutieren Neumeier und Pieringer gemeinsam mit Dr.Rainer Jaspers, Prüfingenieur und Prüfsachverständiger für Brandschutz, Ökotec Gruppe,Maik Reimann, Risk Manager bei der Oskar Schunck GmbH & Co. KG, sowie Prof. Reinhard Ries, Direktor der Branddirektion Frankfurt am Main a.D., Wisag Sicherheit & Service Holding GmbH & Co. KG, und Werner Wagner, Geschäftsführer und Gesellschafter der Wagner Group GmbH.

Fakten zur LogiMAT 2022

Datum: 31. Mai bis 2. Juni 2022, 9:00 bis 17:00 Uhr

Aussteller: 1.500

Ausstellungsfläche: 
125.000 Quadratmeter brutto

Belegte Hallen: 1 bis 10

Tickets: Tageskarte (28 Euro), 
Dauerkarte (50 Euro)

Informationen:www.logimat-messe.de

Wer zeigt was? Die Hallen im Überblick

Hallen 1, 3, 5 und 7:Maschinen- und Anlagenbauer zeigen Lösungen zur Prozessautomatisierung bei Warehousing, Auftragskommissionierung und Versandfertigung. Darüber hinaus werden hier Produkte aus dem Bereich Förder- und Lagertechnik sowie zur Betriebseinrichtung präsentiert.

Halle 2: Fahrerlose Transportsysteme inklusive mobiler Transport- und Pickroboter stehen hier im Mittelpunkt. Erstmals wird die gesamte Halle 2 sowie das Foyer von dieser Ausstellergruppe belegt.

Hallen 4 und 6:In den beiden Hallen der Nordachse finden Interessierte Neuentwicklungen aus den Bereichen Behälter und Kennzeichnungstechniken, Verpackung sowie Verpackungs- und Wiegesysteme. Darüber hinaus werden Innovationen aus dem Themengebiet Ladungssicherung gezeigt.

Hallen 6 und 8: Dort zeigen Anbieter von Softwarelösungen neue Systeme für Telematik-, Transportmanagement- und Warehouse-IT. Zudem präsentieren Aussteller aktuelle Lösungen aus den Bereichen Zoll- und Versandabwicklung sowie Exportkontrolle.

Hallen 9 und 10: Die Riege der Flurförderzeughersteller sowie Anbieter von Anbaugeräten und Verladetechnik sind in diesen beiden Hallen zu finden. Gezeigt werden Innovationen aus dem Bereich Stapler und Flurförderzeuge sowie Fahrerassistenz- und Flottenmanagementsysteme. Neu ist der erstmals eingerichtete Außenbereich, der für Live Cases zur Verfügung steht.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel LogiMAT 2022: Mit Vorfreude nach Stuttgart
Seite 64 bis 67 | Rubrik EXTRA