Innovationen zum Anfassen

Die LogiMAT 2023 stellt Digitalisierung, Automatisierung und Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt. Wie sich dies in den zehn Messehallen widerspiegelt und was Fachbesucher erwartet, zeigt der Überblick.

 Bild: Euroexpo Messe- und Kongress GmbH
Bild: Euroexpo Messe- und Kongress GmbH
Sandra Lehmann
Fachmesse

Intralogistiklösungen soweit das Auge reicht: Vom 25. bis 27. April öffnen sich die Pforten des Stuttgarter Messegeländes für die LogiMAT 2023 und damit für all jene, die auf der Suche nach Innovationen und Neuentwicklungen aus den Bereichen Lagertechnik, Software, Verpackung und Flurförderzeuge sind. In diesem Jahr lädt der Veranstalter der internationalen Fachmesse für Intralogistik und Prozessmanagement, die Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH, unter dem Motto „Hands-on Innovation: Connecting Smart Networks“ in die schwäbische Metropole.

Auf insgesamt 125.000 Quadratmeter Fläche zeigen in zehn vollbelegten Hallen, dem Freigelände zwischen den Hallen 8 und 10 sowie am Eingang Ost des Messegeländes mehr als 1.500 Aussteller ihre Lösungen und Produkte – rund 200 von ihnen sind zum ersten Mal Teil der Leistungsschau. Besonders viele präsentierende Unternehmen kommen dabei in diesem Jahr aus dem europäischen Ausland oder Übersee. Der Euroexpo zufolge ist der Anteil der internationalen Aussteller im Vergleich zu 2022 nochmals angestiegen. Bei den Neuausstellern liege dieser sogar bei fast 70 Prozent. „Von den weit über 500 internationalen Ausstellern kommen alleine 125 aus Übersee“, betont Messeleiter Michael Ruchty von der Euroexpo. „Wir freuen uns überdies über leichte Zuwächse aus Afrika und Südamerika. Diese aktuellen Zahlen bilden eindrucksvoll die weiterhin wachsende internationale Bedeutung der LogiMAT für Unternehmen über den europäischen Kontinent hinaus ab.“

Thematisch widmet sich die Leistungsschau in diesem Jahr der Umsetzung von Digitalisierung, Automatisierung und Nachhaltigkeit sowie der Frage, wie Industrieunternehmen, Händler und Dienstleister mehr Flexibilität erreichen können. Geschuldet sei diese Fokussierung aus Sicht des Messeveranstalters nicht nur den aktuellen Markttrends, sondern auch der weltwirtschaftlichen Lage sowie den Auswirkungen der Coronapandemie.

Phase der Re-Globalisierung

„Die äußeren Faktoren hatten und haben nach wie vor eine besondere Dynamik, die sich wiederum auf die weltweiten Marktentwicklungen insgesamt auswirken. Die Intralogistik hat durch die Coronapandemie in vielen Kundenbranchen noch einmal erheblich an Relevanz gewonnen. Auch wir bekommen von den Ausstellern rückgekoppelt, dass die aktuellen Szenarien wie Versorgungsengpässe aufgrund unterbrochener Lieferketten, Materialmangel und nicht zuletzt der Fachkräftemangel zu veränderten Konzepten unter anderem in der Bevorratung und Produktionsversorgung geführt haben“, erläutert Ruchty gegenüber LOGISTIK HEUTE.

Die Industrie befinde sich in einem Prozess der Re-Globalisierung. Dies hat nach Meinung des Messechefs zur Folge, dass neue Produktions- und Lagerkapazitäten geplant und gebaut werden. Hinzu komme das zunehmende Bewusstsein für Nachhaltigkeit und den schonenden Umgang mit verfügbaren Ressourcen. „Dies alles führt zu einem Nachholbedarf bei der Prozessautomatisierung und digitalen Transformation und löst konkrete Projekte aus. Die Nachfrage nach entsprechenden Intralogistiklösungen steigt folglich und die Auftragsbücher sind gut gefüllt“, sagt Ruchty.

Diese Dynamiken ließen auch längst bekannte Themen in einem neuen Licht erscheinen. So stehen laut der Messegesellschaft Nachhaltigkeit, gestiegene Energiekosten und das Thema Ressourceneffizienz im Mittelpunkt der Leistungsschau. Das hängt dem Veranstalter zufolge auch damit zusammen, dass Anbieter aus nahezu allen Branchensegmenten auf die veränderten Marktbedingungen mit neuen Angeboten reagieren.

„Auf der LogiMAT 2023 zeigen die internationalen Aussteller, wie nachhaltiges Wirtschaften sowie der schonende Umgang mit Ressourcen durch Investition in geeignete Produkte und Lösungen möglich ist. Egal ob es sich dabei um die Modernisierung beziehungsweise Optimierung bestehender Systeme oder deren Neuanschaffung handelt“, so Ruchty.

Unter diesem Aspekt sind unter anderem kompakte Lager- und Kommissionierlösungen mit Energierückspeisesystem, Schlafmodus bei verringertem Auftragsaufkommen und geringem Energieverbrauch durch Leichtbauweise angekündigt. Die Verwendung von Super Caps sorge, so die Messegesellschaft, für Energieeinsparungen bei Shuttlerobotern und bei den Flurförderzeugen. So seien bei nahezu allen Herstellern Energierückgewinnungssysteme und Hochfrequenz-Ladetechnik zu sehen. Neue, verbrauchsreduzierte Identlösungen sowie die Integration von Sensorik und KI-gestützter industrieller Bildverarbeitung sollen die Transparenz steigern und unterstützen Ressourcen- und Prozesseffizienz.

Robotik im Fokus

Zudem stellen die Hersteller auf der LogiMAT 2023 die jüngsten Entwicklungen bei der Einbindung alternativer Antriebstechniken wie Lithium-Ionen- und Wasserstoff/Brennstoffzellen-Technologie vor. Neben dem effizienteren Umgang mit Energie beziehen dem LogiMAT-Veranstalter zufolge die gezeigten Produkte und Services auch weitere Aspekte der Nachhaltigkeit mit ein – etwa das Konzept der Kreislaufwirtschaft, zu dem Retrofit und Recycling zählen, sowie einen nachhaltigen Flächen- und Personaleinsatz.

Für kurze Wege soll auf der LogiMAT 2023 erneut die Aufteilung der Messehallen nach Ausstellergruppen sorgen, die in diesem Jahr an die veränderten Marktentwicklungen angepasst wurde. So steht den Anbietern von Fahrerlosen Transportsystemen und Robotik nun in Halle 6 eine Ausstellungsfläche von 10.500 Quadratmetern zur Verfügung – was einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr entspricht. „Dieses Segment entwickelt sich gegenwärtig derart dynamisch, dass wir dafür die Ausstellungsfläche erweitert haben, um der hohen Nachfrage der Unternehmen nachkommen zu können“, erklärt der Messeleiter. Dort sind unter anderem die neuesten stationären und mobilen Pick- und kollaborativen Roboter mit KI-basierten Bildverarbeitungsprogrammen sowie erste vollautonome FTF sowohl für die innerbetrieblichen Transporte als auch für den Außenbereich zu sehen. „Für Transportroboter im Außenbereich, etwa bei der Zustellung auf der letzten Meile, besteht nach Expertenansicht ein neues starkes Marktpotenzial“, sagt Ruchty.

Die größte Ausstellergruppe stellen nach wie vor die Systemintegratoren sowie die Maschinen- und Anlagenbauer. Dieses Segment finden Fachbesucher in bewährter Tradition in den Hallen 1 – nebst Galerie – 3, 5 und 7. Präsentiert werden in diesen vier Hallen Produkte und Lösungen aus den Bereichen Fördertechnik, Regalbau sowie Lager- und Betriebseinrichtung.

Handhaben und Verladen

Werbeinblendung:
Advertorial

Ecocool: Thermohauben und Kühlverpackungen für Food und Pharma

Effizient mit KI: So optimieren Unternehmen ihr Bestandsmanagement

Die Halle 7 teilen sich die Systemintegratoren, Maschinen- und Anlagenbauer mit den Ausstellern der ergänzenden Produktangebote aus den Bereichen Handling, Krane, Brandschutz und Sicherheit, Verladetechnik sowie Tore. Dort erfahren die Messegäste alles rund um die neuesten Krangarnituren, Turnkey-Anlagen, Verfahrwagen und Etagenheber, Hebe- und Handhabesysteme für unterschiedlichste Lasten sowie Antriebssysteme für unidirektionale, bidirektionale oder omnidirektionale Manövrierfähigkeit.

In Halle 9 und Halle 10 auf der gegenüberliegenden Südachse des Messegeländes sowie im Freigelände zwischen den Hallen 8 und 10 stellt die internationale Flurförderzeugbranche ihre aktuellen Neuentwicklungen und Konzeptstudien vor. Auch in diesem Jahr ist in Stuttgart laut dem Veranstalter wieder nahezu die komplette Riege der Flurförderzeughersteller präsent. Das vorgestellte Lösungsspektrum reiche von neuen Staplern, Kommissionierfahrzeugen und Fahrerlosen Transportsystemen (FTS) über Ausstattungsmerkmale wie Lenker & Co.

Die Anbieter von Softwarelösungen für die Intralogistikpräsentieren in der Halle 8 zahlreiche Weiterentwicklungen innovativer Funktionalitäten bei Warehouse- und Transport Management Systemen. Zudem werden unter anderem neue Materialflussrechner, Analysemodule für Geschäfts- und Performance-Daten, eine EDI-Portallösung für Dokumentenaustausch ohne ERP-System, neue Anwendungen aus der Cloud sowie KI-gestützte Technologie zur Echtzeitanalyse bei der Bilderfassung gezeigt.

Nachhaltige Verpackung

Die internationalen Anbieter von RFID/AutoID-Lösungen, Anwendungen für die Kennzeichnung sowie von Verpackungen und Behältern sind in diesem Jahr mit ihren Exponaten in den Hallen 2 und 4 sowie auf der gesamten Südseite im Eingangsbereich Ost zu Gast. Im Fokus dieses Ausstellungsbereiches stehen insbesondere Exponate, die auf die Themen Nachhaltigkeit, Mehrwegfähigkeit und Kreislaufwirtschaft einzahlen. „Den auf der LogiMAT 2023 gezeigten Exponaten zufolge richten sich die aktuellen Verpackungslösungen offenbar auf die steigende Nachfrage nach wiederverwendbaren, recycelten oder upgecycelten Materialien und Mehrweglösungen aus“, analysiert Ruchty. Darüber hinaus zeigen die Aussteller digitalfähige Verpackungen, die über RFID-Labels funktionieren, sowie Lösungen mit hoher Fälschungssicherheit.

Begleitet wird die Fachmesse auch in diesem Jahr von einem vielseitigen Rahmenprogramm. 2023 können Interessierte ihr Intralogistikfachwissen gleich auf drei Bühnen auffrischen. Die LogiMAT-Fachforen finden, wie im vergangenen Jahr auch, im Atrium am Eingang Ost statt. „Die zentrale Präsentation dort in ‚Hörsaal-Atmosphäre‘ kam bei der Premiere im vergangenen Jahr so gut an, dass wir das vielfache Lob aufgenommen haben und die Vorträge erneut im Atrium stattfinden lassen“, erklärt Messechef Ruchty. Thematisch ist dort an allen drei Tagen für jeden Geschmack etwas geboten: Von nachhaltiger Verpackung über Kreislaufwirtschaft und Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel reicht die Bandbreite der Sessions bis hin zur kooperativen Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine, der Resilienz in der Supply Chain sowie der aktuellen Lage der Intralogistik. An den LogiMAT-Fachforen beteiligt sich auch die Redaktion von LOGISTIK HEUTE mit zwei Sequenzen (siehe Kasten).

Auf den beiden weiteren Forenflächen kommen Aussteller und Anbieter zu Wort und können dort ihre Produkte und Lösungen dem Fachpublikum vorstellen. Neu ist dabei, dass sowohl auf der Nordachse des Messegeländes in Halle 5 als auch auf der Südachse in Halle 6 Ausstellervorträge verfolgt werden können. „Jedes Jahr aufs Neue entdecke ich die LogiMAT aus den verschiedenen Blickwinkeln der Besucher und die kommen mit ganz individuellen Anforderungen zur Messe. Highlights gibt es für mich deshalb in jeder Halle. Dass in diesem Jahr wieder die Vorführung Ladungssicherung und das AutoID-Live-Szenario Tracking & Tracing Theatre stattfinden, freut mich besonders“, sagtMichael Ruchty. „Die LogiMAT ist die größte und vollständigste Leistungsshow, auf der sich Menschen in Zentraleuropa zu all diesen Themen persönlich treffen und austauschen können und auch ich freue mich auf informative Gespräche.“

Sandra Lehmann

LOGISTIK HEUTE-Fachforen auf der LogiMAT - Von smarten Verpackungen und klugen Köpfen

Die LOGISTIK HEUTE-Redaktion beteiligt sich mit zwei Sessions am Rahmenprogramm der LogiMAT 2023. Am 25. April, dem ersten Messetag, diskutiert LOGISTIK HEUTE-Redakteurin Sandra Lehmann in der Sequenz „Transport- und Versandverpackungen – wie man Nachhaltigkeitsvorteile richtig ausschöpft“ (13:00 bis 13:50 Uhr) gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Industrie, auf welche Weise Unternehmen, Händler und Dienstleister nachhaltige Verpackungen als strategischen Vorteil nutzen können.

Am zweiten Messetag, dem 26. April, versammelt LOGISTIK HEUTE-Chefredakteur Matthias Pieringer beim „LogiMAT-Gipfeltreffen: Führende Köpfe zu Chancen und Risiken für die Intralogistik“ (15:00 bis 15:50 Uhr). Gemeinsam mit Größen der Logistikwirtschaft diskutiert Pieringer über Herausforderungen und Möglichkeiten, die sich aus der aktuellen Lage für die Intralogistik ergeben. Beide Fachforen finden im Atrium am Eingang Ost statt.

Fakten zur LogiMAT 2023

Datum: 25. bis 27. April 2023, 9:00 bis 17:00 Uhr

Aussteller: mehr als 1.500

Ausstellungsfläche: 125.000 Quadratmeter brutto

Belegte Hallen: 1 bis 10

Tickets: Tageskarte (28 Euro), Dauerkarte (50 Euro)

Informationen: www.logimat-messe.de

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Innovationen zum Anfassen
Seite 64 bis 0 | Rubrik EXTRA