Smarte Helfer für eine komplexe Welt

Um repetitive, bisher manuell erledigte Aufgaben im Einkauf zu automatisieren, setzt die Spend-Management-Plattform Ivalua auf generative künstliche Intelligenz.
Was bisher Einkäufer manuell erledigt haben, soll künftig in Teilen die KI-Applikation „IVA“ übernehmen können. Bild: NicoElNino/stock.adobe.com
Was bisher Einkäufer manuell erledigt haben, soll künftig in Teilen die KI-Applikation „IVA“ übernehmen können. Bild: NicoElNino/stock.adobe.com
Therese Meitinger
Einkauf

Ob ESG-Vorschriften, volatile Lieferketten oder unbesetzte Stellen im Procurement: Die Liste der Herausforderungen, denen sich der Einkauf aktuell gegenübersieht, ließe sich noch beliebig fortsetzen. Eine Gemengelage, die Verantwortliche zunehmend aufgeschlossen gegenüber den Möglichkeiten generativer künstlicher Intelligenz macht: „Im Moment haben im Beschaffungsumfeld fast alle künstliche Intelligenz auf der Agenda“, sagt Jan-Hendrik Sohn, Vice President DACH & CEE bei der Source-to-Pay-Plattform Ivalua. Schließlich lasse sich generative KI prinzipiell überall dort nutzen, wo auf Basis von Daten Prozesse automatisiert werden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Smarte Helfer für eine komplexe Welt
Seite 55 | Rubrik EXTRA