Werbung
Werbung
Werbung

Ein brandheißes Transport-Thema

Die Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien wächst, doch deren Transport ist komplex. Logistikdienstleister Walter Schmitt entwickelte ein eigenes Ladungssicherungskonzept.

Der Zurrgurt, der hier zu sehen ist, ist eigentlich überflüssig: Die Lithium-Ionen-Batterien sind so platziert, dass sie ohne zusätzliche Fixierung gesichert sind. Bild: Walter Schmitt
Der Zurrgurt, der hier zu sehen ist, ist eigentlich überflüssig: Die Lithium-Ionen-Batterien sind so platziert, dass sie ohne zusätzliche Fixierung gesichert sind. Bild: Walter Schmitt
Werbung
Werbung
Therese Meitinger
E-Mobilität

Lithium-Ionen-Batterien weisen eine hohe Energiedichte auf und lassen sich relativ schnell aufladen. Das macht sie als Energiespeicher für Elektrofahrzeuge interessant. Doch das Handling von Lithium-Ionen-Akkus ist anspruchsvoll. Schließlich besteht bei Überhitzung, vollständiger Entladung oder Beschädigung von Zellen die Gefahr, dass diese sich selbst entzünden. Der „Accord européen relatif au transport international des marchandises dangereuses par route“ (ADR), ein europäisches Regelwerk zum Straßentransport gefährlicher Güter, klassifiziert Lithium-Ionen-Batterien deswegen als Gefahrgut.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ein brandheißes Transport-Thema
Seite 71 | Rubrik EXTRA
Premium
Werbung