Werkzeug mit IQ

Intuitive Bedienbarkeit und ein komplexes Aufgabenfeld – in diesem Anforderungsprofil bewegen sich Hersteller von Cobots. Universal Robots und Kuka finden unterschiedliche Antworten auf die Herausforderung.

Leichtbauroboter wie der "LBR iiiwa" von Kuka kommen bei der Zusammenarbeit mit Menschen ohne Käfige aus. Bild: Kuka
Leichtbauroboter wie der "LBR iiiwa" von Kuka kommen bei der Zusammenarbeit mit Menschen ohne Käfige aus. Bild: Kuka
Therese Meitinger
Cobots

Der Einsatz von kollaborativen Robotern (Cobots), die mit den Menschen HandinHand und ohne Schutzzaun zusammenarbeiten können, ist laut dem World Robotics Report 2020 auf dem Vormarsch. So stieg der Absatz von Cobots 2019 um elf Prozent – entgegen dem Trend für die traditionellen Industrieroboter. Da immer mehr Hersteller kollaborative Roboter anbieten und sich gleichzeitig das Anwendungsspektrum vergrößert, stieg der Marktanteil 2019 auf 4,8 Prozent. Trotz dieser dynamischen Entwicklung steckt der Markt noch immer in den Kinderschuhen. Von den 373.000 abgesetzten Industrierobotern waren 2019 nur rund 18.000 Einheiten Cobots.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Werkzeug mit IQ
Seite 53 | Rubrik EXTRA