Im Fluss bleiben

Niedrige Pegel an Rhein, Elbe & Co. machten der Binnenschifffahrt zu schaffen. Wie der Schiffsverkehr dennoch im Fluss bleiben kann, zeigen ein Maßnahmenpaket bei BASF und ein Forschungsprojekt an der Universität Duisburg-Essen.

Das Stammwerk von BASF am Standort Ludwigshafen ist der größte zusammenhängende Chemiekomplex der Welt. Bei seiner Versorgung spielen Binnenschiffe eine zentrale Rolle. Bild: BASF
Das Stammwerk von BASF am Standort Ludwigshafen ist der größte zusammenhängende Chemiekomplex der Welt. Bei seiner Versorgung spielen Binnenschiffe eine zentrale Rolle. Bild: BASF
Therese Meitinger
Binnenschifffahrt

Niedrigwasser an wichtigen Wasserwegen wie dem Rhein oder der Elbe traten in den vergangenen Jahren immer wieder auf. Extreme Dürreperioden, wie sie 2018 und – weniger ausgeprägt – 2022 zu beobachten waren, beeinträchtigten die Binnenschifffahrt massiv: So meldete das Statistische Bundesamt für 2018 einen Rückgang von 11,1 Prozent bei der Güterbeförderung gegenüber dem Vorjahr. Im August 2022 lagen die Werte gar mehr als ein Viertel (-26,8 Prozent) unter dem Niveau des Vorjahresmonats.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Im Fluss bleiben
Seite 62 bis 0 | Rubrik EXTRA