Tendermanagement: Verlader lagern Logistikprozesse an Dienstleister aus: Prädestiniert für digitale Prozesse

Siemens Digital Logistics hat eine Studie zur Digitalisierung des Tendermanagements in der Kontraktlogistik erstellt.

Tendermanagement in der Kontraktlogistik: Eine Studie betrachtet die Anwendungsmöglichkeiten für die Digitalisierung. Bild: Eisenhans/AdobeStock
Tendermanagement in der Kontraktlogistik: Eine Studie betrachtet die Anwendungsmöglichkeiten für die Digitalisierung. Bild: Eisenhans/AdobeStock
Matthias Pieringer
Ausschreibungen

Wenn Verlader ihre Logistikprozesse an spezialisierte Dienstleister auslagern, können die Motive vielfältig sein. Häufig spielt der Wunsch, sich auf die eigenen Kernkompetenzen zu konzentrieren, eine wichtige Rolle. Auch Kostenaspekte, das Streben nach einer höheren Servicequalität oder fehlendes internes Know-how kommen mitunter zum Tragen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Tendermanagement: Verlader lagern Logistikprozesse an Dienstleister aus: Prädestiniert für digitale Prozesse
Seite 54 bis 55 | Rubrik EXTRA