Lieferketten auf dem Prüfstand

Die Stabilität von Supply Chains wird derzeit durch eine Vielzahl von Faktoren beeinträchtigt. Eine Capgemini-Studie untersucht, wie Konsumgüterunternehmen und der Einzelhandel auf diese Herausforderungen reagieren.
Konsumgüterunternehmen und Einzelhändler investieren in Diversifizierung und regionale Beschaffung, wie die aktuelle Capgemini-Studie „Illuminating the path“ zeigt. Bild: Enrico Obergefäll/AdobeStock
Konsumgüterunternehmen und Einzelhändler investieren in Diversifizierung und regionale Beschaffung, wie die aktuelle Capgemini-Studie „Illuminating the path“ zeigt. Bild: Enrico Obergefäll/AdobeStock
Matthias Pieringer
Analyse

Vor dem Hintergrund geopolitischer Krisen setzen 80 Prozent der Konsumgüter- und Handelsunternehmen in Deutschland wieder stärker auf regionale Beschaffung. 83 Prozent investieren in sogenanntes Friendshoring und konzentrieren somit ihre Supply-Chain-Netzwerke zunehmend auf Länder, die als politische und wirtschaftliche Verbündete gelten, um das Risiko in der Lieferkette zu reduzieren. Dies zeigt die aktuelle Studie „Illuminating the path“des Capgemini Research Institute.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lieferketten auf dem Prüfstand
Seite 55 | Rubrik EXTRA