Elektrifizierung und Förderprogramme für Verkehrswende: In die Zukunft abbiegen

LNG, Batteriepacks oder Brennstoffzellen – alternative Kraftstoffe und Antriebe sollen Nutzfahrzeuge für die Zukunft rüsten und Klimaziele erreichbar machen. Wostehen Markt und Technik?

Zehn Modelle des Brennstoffzellen-Lkw Xcient Fuel Cell verschiffte Hersteller Hyundai in die Schweiz. Bild: Hyundai
Zehn Modelle des Brennstoffzellen-Lkw Xcient Fuel Cell verschiffte Hersteller Hyundai in die Schweiz. Bild: Hyundai
Therese Meitinger
Alternative Antriebe

Alternativen Antrieben gehört die Zukunft: Nicht nur verfolgen Automobilisten wie Volkswagen Nutzfahrzeuge, Daimler oder MAN Truck & Bus die Elektrifizierung ihrer Transporter- und Lkw-Reihen mit Nachdruck. Zugleich hat die Bundesregierung eine Vielzahl von Förderprogrammen zur Verkehrswende aufgelegt. Sie reichen vom „Masterplan Ladeinfrastruktur“ des Bundesverkehrsministeriums (BMVI), der 50.000 öffentliche Ladepunkte bis Ende 2022 vorsieht, bis zur kürzlich bis Ende 2023 verlängerten Mautbefreiung für Lkw mit LNG- und CNG-Antrieb.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Elektrifizierung und Förderprogramme für Verkehrswende: In die Zukunft abbiegen
Seite 52 bis 54 | Rubrik EXTRA