Gute Datenbasis, bessere Resilienz

Durch die Coronapandemie wurden viele Lieferketten durcheinandergewirbelt. Sich auf die neuen Gegebenheiten einzustellen kann mit besserer Datennutzung leichter fallen und Gefahren minimieren.

Unternehmen, die ihre Daten optimal nutzen, können damit auch für mehr Resilienz sorgen. Bild: wladimir1804/AdobeStock
Unternehmen, die ihre Daten optimal nutzen, können damit auch für mehr Resilienz sorgen. Bild: wladimir1804/AdobeStock
Sandra Lehmann
RiskManagement

Die Sicherung von Lieferketten ist nicht zuletzt seit der Coronapandemie zu einer Zerreißprobe geworden: Durch Covid-19 wurden weltweit Supply Chains unterbrochen und ganze Branchen standen vor großen Herausforderungen. Moderne Systeme zum Enterprise Resource Planning (ERP) unterstützen Unternehmen dabei, resiliente Strukturen aufzubauen und Mechanismen zu etablieren, die eine geregelte Lieferkette ermöglichen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gute Datenbasis, bessere Resilienz
Seite 36 bis 38 | Rubrik ENTERPRISE RESOURCE PLANNING SYSTEME (ERP)