Das ERP wird postmodern

Flexible und agile Systeme sollen abgeschlossene Applikationen und Do-it-yourself-Lösungen ersetzen. 
Aber wie gelingt der reibungslose Wechsel?

 Bild: Tierney AdobeStock (Montage: Bartl)
Bild: Tierney AdobeStock (Montage: Bartl)
Sandra Lehmann
Logistik-IT

Steigende Kosten, immer größere Datenmengen und notwendige Prozessoptimierungen sind Themen, die viele Unternehmen aktuell beschäftigen – gerade in der Logistikwirtschaft. Logistiksoftware ist eines der wertvollsten Mittel, um diese Herausforderungen zu bewältigen, und muss daher immer höheren Anforderungen genügen. Es gilt, End-to-End-Transparenz und -Flexibilität zu garantieren – und das mit modernen Technologien. Die klassische Softwarelandschaft steht vor einem Umbruch.

Monolithen sind out

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Das ERP wird postmodern
Seite 40 bis 41 | Rubrik ENTERPRISE RESOURCE PLANNING SYSTEME (ERP)