Durchblick in Echtzeit

Wenn Lieferketten wie zuletzt in Unordnung geraten, fällt es schwer, den Überblick über einzelne Transportströme und Sendungen zu behalten. Echtzeittransparenz kann für Struktur sorgen und die Digitalisierung vorantreiben.

 Bild: Alex, Yevhenii/AdobeStock (Montage: Bartl)
Bild: Alex, Yevhenii/AdobeStock (Montage: Bartl)
Therese Meitinger
SCM

Als hätte die Coronapandemie nicht bereits für genug Lieferkettenchaos gesorgt, haben wir im vergangenen Jahr zusätzlich noch Containerknappheit, Chipmangel, Rückstaus in Häfen oder eine Havarie im Suezkanal erlebt. Inzwischen zeigen die allgegenwärtigen Supply-Chain-Störungen erhebliche volkswirtschaftliche Auswirkungen. Sie tragen zur steigenden Inflation bei und immer mehr produzierende Unternehmen kämpfen mit Materialknappheit. Die Baubranche ist neben anderen betroffen; das prominenteste Beispiel ist jedoch die Halbleiterknappheit, unter der besonders die Automobilindustrie zu leiden hat.

Von händisch zu digital

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Durchblick in Echtzeit
Seite 12 bis 14 | Rubrik ECHTZEIT-IT
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.