Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Doppeltes Lottchen fürs Lager

Um beim Auf- oder Umbau von Anlagen den laufenden Betrieb möglichst wenig zu beeinflussen, lassen sich Intralogistiksystemevirtuell visualisieren und testen – mithilfe eines digitalen Zwillings.

Die Simulation des Lagers bietet eine Trainingsplattform und ist zudem ein Hilfsmittel für die Planung von Arbeitsplätzen. Bild: Unitechnik
Die Simulation des Lagers bietet eine Trainingsplattform und ist zudem ein Hilfsmittel für die Planung von Arbeitsplätzen. Bild: Unitechnik
Matthias Pieringer
MATERIALFLUSS

Stellen Sie sich vor, dass eine künstliche Intelligenz Logistikanlagen selbstständig plant und programmiert. Der Mensch gibt lediglich die erforderlichen Parameter an und nimmt die notwendigen Korrekturen vor. In absehbarer Zeit kann diese Idee wohl noch nicht umgesetzt werden, aber bereits heute eröffnet das Konzept des digitalen Zwillings ein großes Gestaltungspotenzial für die Zukunft.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Doppeltes Lottchen fürs Lager
Seite 16 bis 17 | Rubrik DIGITALE ZWILLINGE