Planen mit dem Doppelgänger

In einem Forschungsprojekt erstellen Wissenschaftler einen digitalen Zwilling, der als Grundlage für Planungsassistenzsysteme modularer Industrie-4.0-Anlagen in der Prozessindustrie dienen soll.

 Bild: Fraunhofer IML
Bild: Fraunhofer IML
Matthias Pieringer
INDUSTRIE 4.0

Heutzutage werden günstige, qualitativ hochwertige und individuell gestaltete Produkte mit kurzen Lieferzeiten gefordert. Dies stellt die Prozessindustrie vor große Herausforderungen. Es müssen Produktionsanlagen entwickelt werden, die sich hinsichtlich der kurzen Produktlebenszyklen, der steigenden Produktindividualisierung und der kürzeren Time-to-Market-Zeiten flexibel anpassen lassen. Die Produktionsumgebungen der Prozessindustrie sind jedoch weitestgehend von großen Mono- und Multi-Purpose-Anlagen geprägt, welche lange Planungs- und Realisierungszeiten mit hohem Investitionsvolumen in Anspruch nehmen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Planen mit dem Doppelgänger
Seite 10 bis 12 | Rubrik DIGITALE ZWILLINGE