Zoll- und Exportsoftware: Auf der sicheren Seite

Der mittelständische Bürobedarfhersteller Maul setzt auf durchdachte Zoll- und Exportsoftware – weil es sich rechnet.

 Bild: magele-picture/AdobeStock; Maul (Montage: Bartl)
Bild: magele-picture/AdobeStock; Maul (Montage: Bartl)
Matthias Pieringer
Präferenzkalkulation

Bei der Jakob Maul GmbH weiß man, wie wichtig es für ein mittelständisches Unternehmen ist, flexibel zu agieren, neue Möglichkeiten zu nutzen und professionelle Partner ins Boot zu holen – nicht zuletzt, wenn es um das Erschließen neuer Märkte geht. 1912 als Metallwarenfabrikgegründet, produziert die Firma heute mehr als 1.000 Nischenprodukte des Bürobedarfs. Die Standorte Bad König (Hessen) und Kirchen (Rheinland-Pfalz) fertigen Whiteboards, Leuchten oder Schreibtischaccessoires und exportieren sie in die ganze Welt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zoll- und Exportsoftware: Auf der sicheren Seite
Seite 112 bis 114 | Rubrik BEST-PRACTICE-PROJEKTE