Low-Code für die Lieferkette

Wie eine Werft ihren Beschaffungsprozess mithilfe der Siemens-Tochter Mendix automatisiert.

 Bild: DmiT, vectorfusionart/AdobeStock (Montage: Bartl)
Bild: DmiT, vectorfusionart/AdobeStock (Montage: Bartl)
Melanie Wack
Plattform

Eine maßgeschneiderte Software ist für Unternehmen wichtig. Die IT-Abteilungen kommen mit der Produktion jedoch nicht mehr hinterher. Low-Code-Plattformen sollen die Anwendungsentwicklung beschleunigen:„Gleichzeitig bietet Low-Code einen geeigneten Rahmen, Mitarbeiter aus allen Fachabteilungen direkt in die Anwendungsentwicklung zu involvieren. So kann jede und jeder einen Beitrag zur weiteren Digitalisierung leisten“, erklärt Hans de Visser, Vice President Product Management bei Mendix.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Low-Code für die Lieferkette
Seite 120 bis 121 | Rubrik BEST-PRACTICE-PROJEKTE