Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Seit Anfang 2015 untersucht der Münchner Nutzfahrzeughersteller MAN in einem Pilotprojekt die Einsatzmöglichkeiten des 3D-Drucks in der Ersatzteillogistik.
Der Münchner Nutzfahrzeughersteller MAN erhofft sich vom 3D-Druck beziehungsweise der sogenannten generativen Fertigung eine ganze Reihe von Vorteilen im tagtäglichen Geschäft – vor allem bei langsam drehenden Ersatzteilen. Denn lange Lieferverpflichtungen machten eine exakte Kalkulation des Allzeitbedarfs hier relativ schwierig – insbesondere vor dem Hintergrund der langen Lieferpflichten von MAN von bis zu 35 Jahren.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Automotive: MAN erforscht Ersatzteilproduktion im 3D-Druck
Seite | Rubrik
Werbung