Nicht eine Technologie, sondern alle!

Vom Smartphone über das richtige Netz bis hin zur Plattformökonomie –AutoID ist längst mehr als scannen und tracken. Welche Technologien für die Logistik relevant sind und was diese schon können.

 Bild: mast3r/AdobeStock
Bild: mast3r/AdobeStock
Sandra Lehmann
Überblick

Die Identifikation von Objekten ist kein neues Thema, bereits in der Antike wurden Waren mit Zeichen und Symbolen gekennzeichnet. So verwendeten Händler im antiken Griechenland Kennzeichnungen auf Fässern, um damit Inhalt und Besitzverhältnisse darzustellen. Heutzutage ist AutoID-Technik in nahezu alle Bereiche des Lebens vorgedrungen: von RFID-Warensicherungen über QR-Codes mit Produktinformationen bis hin zu klassischen Logistiketiketten. AutoID stellt dabei die entscheidende Schnittstelle zwischen der physischen Welt der Dinge und der digitalen Welt der Daten dar.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Nicht eine Technologie, sondern alle!
Seite 26 bis 28 | Rubrik AUTO-ID