Big Data & Smart Data: Logistiker schaffen Performance-Steigerung durch Wearables: Qualität, nicht Quantität

Daten sammeln allein macht Prozesse nochnicht smart. Was notwendig ist, um tatsächliche Optimierung im Lager zu erreichen.

Smart Devices können dabei helfen, die richtigen Daten für optimierte Logistikprozesse zu sammeln. Bild: Picavi (Montage: Bartl)
Smart Devices können dabei helfen, die richtigen Daten für optimierte Logistikprozesse zu sammeln. Bild: Picavi (Montage: Bartl)
Sandra Lehmann
Pick-by-Vision

Intralogistiker stehen heute unter massivem Druck. Sei es Same-Day- oder gar Same-Hour-Delivery – immer schneller muss die Ware zum Kunden. Und das hat enorme Auswirkungen auf die Prozesse im Lager. Vielerorts sind deshalb etwa Assistenzsysteme wie Wearables in der Kommissionierung zum Standard geworden. Damit lassen sich bereits erhebliche Produktivitäts- und Qualitätssteigerungen erzielen. Doch der Druck steigt: Die Performance muss noch besser werden. Wie können Logistiker das schaffen?

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Big Data & Smart Data: Logistiker schaffen Performance-Steigerung durch Wearables: Qualität, nicht Quantität
Seite 32 bis 33 | Rubrik AUTO-ID