Politiker sollten mehr ans Land denken

Printmagazin

In der Vorweihnachtszeit ging 2017 ein Taxi-bedingtes Rauschen durch den Blätterwald. Viele Tageszeitungen berichteten über neue Projekte zur Bündelung von Taxifahrten. Nach dem Ende September gestarteten Ridesharing-Versuch von door2door und DVG in Duisburg machten moovel und die Stuttgarter Straßenbahnen mit „Flex Pilot“, die Berliner Verkehrsbetriebe und ViaVan an der Spree sowie mytaxi mit mytaximatch und Hansa Taxi mit seiner App „Shared Ride“ in Hamburg von sich reden.

Während sich der bisherige Hauptlieferant deutscher Taxibetriebe, die Daimler AG, bei moovel, ViaVan und mytaxi stark engagiert, ließ die Volkswagen-Tochter MOIA sogar einen sechssitzigen Elektro-VIP-Transporter entwickeln. Er soll Ende 2018 bei einem Ride-Pooling-Projekt in Hamburg verkehren.

Mit schmucken Bildern und professioneller Pressearbeit wurden all diese Projekte in Szene gesetzt, die eines gemeinsam haben: Nur in Großstädten funktioniert die Idee, sich zu jeder Zeit und an vielen Sammelpunkten mit anderen Personen eine Fahrt zu teilen und um den Preis von Umwegen den Gesamtpreis pro Mitfahrer zwischen dem Bus und dem Taxi anzusiedeln. Nur dort kann sich genügend Nachfrage nach App-gesteuerten gemeinsamen Fahrten entwickeln, die Politiker aller Parteien so ansprechend finden.

Was aber ist mit den ländlichen Regionen, die denselben Politikern doch angeblich so am Herzen liegen? Dort müssen bedarfsgesteuerte Linienersatzverkehre alle paar Jahre aufs Neue um ihr Überleben kämpfen, weil ihnen Fördergelder immer nur befristet zugewiesen werden. Eine kontinuierliche Weiterentwicklung ist so schwer möglich. Stattdessen wird beim Fahrtangebot wie zuvor bei den Linienbussen gespart: Die Fahrtzeiten am Morgen und am Abend werden eingeschränkt, das Wochenend-Angebot wird ausgedünnt oder ganz gestrichen.

Übergreifende Konzepte für ländliche Regionen fehlen. In allen Bundesländern wird dort nur Flickschusterei betrieben. Hier könnten sich engagierte Politikerinnen und Politiker profilieren. Wenn sie das geschickt anstellen, fallen sie dadurch auch überregional auf. Meinetwegen sollen sie ruhig auch in Lokalzeitungen ihr Handy mit einer schicken App in die Kamera halten, solange der Linienersatzverkehr nur die ihm gebührende Aufmerksamkeit erhält.

Herzlichst Ihr

Dietmar Fund, Chefredakteur

Dietmar Fund
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, rohstoffreiche Länder und Länder mit einer hohen Nachfrage zusammenbringen, um die Versorgung mit kritischen Mineralien abzusichern – das hat sich das geplante „Forum für die Partnerschaft für die Sich

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Anfang April gab es bei der Deutschen Bahn und ihrer Güterverkehrstochter DB Cargo Grund zum Feiern: Nach zweijähriger Testphase sollen nun erste Kunden im Schienengüterverkehr von der Digitalen Automa

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, lediglich 172 Millionen Tonnen Güter wurden 2023 per Binnenschiff über deutsche Wasserwege transportiert. So wenig wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, regelmäßig auftretende Lieferkettenstörungen, die Digitalisierung sowie neue Nachhaltigkeitsanforderungen erfordern nach Ansicht von Fachleuten ein neues Führungsverständnis in der Logistik: Pyramidale

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, dass die Wahrung von Menschenrechten entlang der Lieferkette ein hohes Gut ist, darauf können sich in Politik und Wirtschaft wohl alle einigen.

Therese Meitinger
Redakteurin