E-Sprit statt Strom?

Printmagazin

Liebe Leser,

unter dem Überbegriff E-Gas und E-Sprit verbergen sich alternativ und im Idealfall weitgehend oder komplett CO2-neutral erzeugte Gase und Kraftstoffe, welche ohne die teils verheerende Klimabilanz von Erdöl auskommen und eine intelligente Brückentechnologie sein können. Nachdem sich der FCA-Konzern vor allem mit Fiat marktbedingt (in Italien spielt Erdgas eine viel größere Rolle als bei uns) schon lange der Technik widmet, entdeckt sie der Volkswagen-Konzern gerade wieder: Das Angebot an Erdgasmodellen wird massiv erweitert und Audi forscht mittlerweile nicht nur an E-Gas für seine G-Tron-Modelle, sondern auch an E-Fuels. Womit man die Verweildauer des Verbrenners gesichert hätte, zumal die Elektrifizierung trotz massiver Zuwachsraten bei Weitem nicht so schnell kommt wie gedacht oder erwünscht.

Das bewiesen auch die Messen CES in Las Vegas, die NAIAS in Detroit und die Tokyo Motor Show, auf denen nicht nur Elektrofahrzeuge standen. Vor allem in Las Vegas kochte das Thema „künstliche Intelligenz“ hoch, welche die Welt künftig noch viel stärker verändern dürfte als die Elektromobilität.

Wohl dem, der dafür das neueste Device hat, obwohl die Fortschritte sich auch hier verlangsamen, wie eine Recherche bei den neuesten Smartphones der Topklasse ergab. Das ernüchternde Fazit: Oft tut es auch das nächstgünstigere oder das Vorgängermodell. Dass man Flotten auch elektrifizieren kann, wenn diese hauptsächlich an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns unterwegs sind, beweist Gastrofix. Noch einen Schritt weiter nach Norden führte uns diesmal der City Check Oslo, wo man im Pkw-Bereich zum Elektroweltmeister wurde, für die Nutzfahrzeuge und Busse aber eher noch kein elektrifizierendes Konzept hat. Umso stärker unter Strom steht dafür die Formel E, in der sich die Kräfteverhältnisse gegenüber dem Vorjahr massiv verändert haben.

Wir hoffen, Ihnen damit wieder viele spannende und bunte Geschichten rund um die neue Mobilität samt der Begleitthemen Konnektivität und Infrastruktur zu bieten.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Gregor Soller,
Chefredakteur Vision mobility

Johannes Reichel
Ressortleiter Test + Technik

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Transparenz entlang der Lieferketten bleibt eine Herausforderung für deutsche Unternehmen. Darauf deuten die Ergebnisse des 19.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein Schwarzer Schwan steht in der Finanzwirtschaft für ein unerwartetes und unwahrscheinliches Ereignis in der Zukunft, das aber erhebliche Auswirkungen hat.

Therese Meitinger
Redakteurin