Werbung
Werbung
Werbung

KEP: Mit drei kleinen Worten zur Milliardenersparnis?

Guten Tag,

in der Logistik reichen zuweilen drei Buchstaben, um die Laune einiger in den Keller rauschen zu lassen: KEP oder in ganzen Worten Kurier-Express- und Paket-Dienst. Und schon sehen einige vor ihrem geistigen Auge Lieferwagen, die in zweiter Reihe parken, Zustellfahrzeuge, die aus Sicht anderer Autofahrer die Straße verstopfen und Paketboten, die unter permanentem Zeitdruck schuften.

Abhilfe sollen nun nicht etwa drei Buchstaben, sondern drei Worte schaffen. Genauer gesagt: Drei-Wörter-Adressen. Wie das Unternehmen What3words in einer Studie mit einem großen KEP-Dienstleister herausgefunden haben will (siehe News der Woche), sollen Adressen, die einen Umfang von lediglich drei Worten haben, es Zustellern wesentlich erleichtern, Pakete an den Mann beziehungsweise die Frau zu bringen. Und zwar, ohne stundenlang die richtige Hausecke suchen zu müssen.

Und noch mehr verspricht der britische Adressenspezialist: Mehr als 55 Milliarden US-Dollar sollen mit der Methode weltweit jährlich an Logistikkosten eingespart werden können. Ganz zu schweigen von Millionen Tonnen Kohlendioxid, die dank Drei-Wort-Adressen der Umwelt erspart bleiben sollen.

So weit, so gut – stellen wir eben auf Drei-Wort-Adressen um. Allerdings deucht den kundigen Leser bei so schnittigen Lösungen auch, dass da eventuell ein Haken lauern könnte. In diesem Fall die Tatsache, dass zu einer reibungslosen KEP-Abwicklung auch immer noch eine ausführende Kraft gehört. Zumal eine, die trotz Hilfsmitteln sprach- und ortskundig sein sollte. Dass das bei Weitem nicht immer der Fall ist, teilte uns kürzlich ein fachlich geschulter Leser mit – verbunden mit dem Hinweis, dass Präzision, wenn sie etwas bringen soll, auf allen Seiten von Nöten ist.

Eine anregende Lektüre wünscht

Sandra LehmannRedakteurin LOGISTIK HEUTE

Sandra Lehmann
Redakteurin
Werbung
Werbung

Jetzt kostenlos abonnieren

Weitere Editorials

Guten Tag,mal ehrlich: Wann haben Sie das letzte Mal einen Kaffeerührer benutzt, sich einen Joghurt gegönnt oder hatten einen „Strohhalm“ im Feierabend-Dri

Sandra Lehmann
Redakteurin

Guten Tag, als ich heute früh auf dem Weg in die Redaktion im Bus saß und im Münchner Schneetreiben kaum mehr etwas voranging, musste ich an Dubai denken.

Matthias Pieringer
Chefredakteur
Matthias Pieringer
Chefredakteur

Guten Tag, es gibt ja Trendsetter-Themen in der Logistik, die haben es oft nicht leicht. Die Blockchain ist etwa so ein Beispiel.

Sandra Lehmann
Redakteurin

Guten Tag, neulich bin ich im Netz über meine bisher liebste Twitterperle überhaupt gestolpert: „Wie heißt Stubenarrest für Erwachsene? Ihr Paket wird zwischen 08.00 und 18.00 Uhr geliefert.“

Sandra Lehmann
Redakteurin
Werbung