Werbung
Werbung
Werbung

KEP: Mit drei kleinen Worten zur Milliardenersparnis?

Newsletter-Editorial:

Guten Tag,

in der Logistik reichen zuweilen drei Buchstaben, um die Laune einiger in den Keller rauschen zu lassen: KEP oder in ganzen Worten Kurier-Express- und Paket-Dienst. Und schon sehen einige vor ihrem geistigen Auge Lieferwagen, die in zweiter Reihe parken, Zustellfahrzeuge, die aus Sicht anderer Autofahrer die Straße verstopfen und Paketboten, die unter permanentem Zeitdruck schuften.

Abhilfe sollen nun nicht etwa drei Buchstaben, sondern drei Worte schaffen. Genauer gesagt: Drei-Wörter-Adressen. Wie das Unternehmen What3words in einer Studie mit einem großen KEP-Dienstleister herausgefunden haben will (siehe News der Woche), sollen Adressen, die einen Umfang von lediglich drei Worten haben, es Zustellern wesentlich erleichtern, Pakete an den Mann beziehungsweise die Frau zu bringen. Und zwar, ohne stundenlang die richtige Hausecke suchen zu müssen.

Und noch mehr verspricht der britische Adressenspezialist: Mehr als 55 Milliarden US-Dollar sollen mit der Methode weltweit jährlich an Logistikkosten eingespart werden können. Ganz zu schweigen von Millionen Tonnen Kohlendioxid, die dank Drei-Wort-Adressen der Umwelt erspart bleiben sollen.

So weit, so gut – stellen wir eben auf Drei-Wort-Adressen um. Allerdings deucht den kundigen Leser bei so schnittigen Lösungen auch, dass da eventuell ein Haken lauern könnte. In diesem Fall die Tatsache, dass zu einer reibungslosen KEP-Abwicklung auch immer noch eine ausführende Kraft gehört. Zumal eine, die trotz Hilfsmitteln sprach- und ortskundig sein sollte. Dass das bei Weitem nicht immer der Fall ist, teilte uns kürzlich ein fachlich geschulter Leser mit – verbunden mit dem Hinweis, dass Präzision, wenn sie etwas bringen soll, auf allen Seiten von Nöten ist.

Eine anregende Lektüre wünscht

Sandra LehmannRedakteurin LOGISTIK HEUTE

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren

Werbung
Werbung

Weitere Newsletter-Editorials

Guten Tag, heute Vormittag wurde wohl nicht nur in Stuttgart auf der Eröffnungsfeier der Intralogistik-Fachmesse LogiMAT gejubelt, sondern auch in Croix bei Lille, in Wiesbaden und in Pfullingen.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)

Guten Tag, die Niederlande sind ein kleines Land und werden dementsprechend oft unterschätzt. Doch wer die Nation am Ijsselmeer auf Frikandel, Tulpen und van Gogh reduziert, begeht einen Fehler.

Sandra Lehmann
Redakteurin

Guten Tag, noch eine Woche, dann ist es so weit. Die LogiMAT 2019, 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, öffnet die Tore. Vom 19. bis 21.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)

Guten Tag, Handelskonflikte, der Brexit, Lieferanteninsolvenzen, Erdbeben, Vulkanausbrüche oder Wirbelstürme – gerade unsere heutigen, globalisierten Supply Chains sind vielen Risiken ausgesetzt.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)

Guten Tag, lange Zeit vermutet und im Oktober 2018 die bittere Bestätigung: Die Verfügbarkeit von Logistikflächen und -arbeitskräften ist alarmierend – so die

Melanie Endres
Redakteurin
Werbung