Werbung
Werbung
Werbung

Automobil-Rückrufe: Studie attestiert Branche bedenkliches Qualitätsniveau

Guten Tag, solche Zahlen, wie sie Wissenschaftler aus Bergisch Gladbach jetzt in einer Studie vorgestellt haben, dürften in der Automobilbranche alles andere als Begeisterung hervorrufen. In Sachen „Rückrufe“ ist den globalen Autoherstellern 2015 im Referenzmarkt USA nämlich keine entscheidende Trendwende geglückt.

Sage und schreibe mehr als 45 Millionen Fahrzeuge mussten 2015 demnach wegen sicherheitsrelevanter Mängel im Land der unbegrenzten Möglichkeiten zurückgerufen werden. Nach dem „Rekordjahr“ 2014 ist dies nach Analysen des Center of Automotive Management (CAM) die zweitgrößte Rückrufmenge.

Um die strukturellen Ursachen für Qualitätsprobleme zu bekämpfen, sind auch Experten in Supply Chain Management und Logistik gefragt – man denke zum Beispiel an die von den Forschern erwähnte „Wertschöpfungsverlagerung und Globalisierung der Entwicklung und Produktion“ (siehe News der Woche).

Allzeit gute Fahrt und eine interessante Newsletter-Lektüre wünscht

Matthias Pieringer
Stellv. Chefredakteur LOGISTIK HEUTE

P.S.: Machen Sie jetzt bei der Abstimmung zur „Besten Logistik Marke“ mit! Teilnehmer können attraktive Preise gewinnen, zum Beispiel eine Freikarte für eine LOGISTIK HEUTE-Veranstaltung im Jahr 2016. Hier geht's direkt zur Abstimmung.

Matthias Pieringer
Chefredakteur
Werbung
Werbung

Jetzt kostenlos abonnieren

Weitere Editorials

Guten Tag, Konkurrenz belebt das Geschäft – heißt es so schön.

Sandra Lehmann
Redakteurin

Guten Tag, seien es Boni für die Konsumenten, wenn sie ihre Pakete nicht retournieren, ein Label für nachhaltige Logistik oder auch Terminals im Supermarkt, die dem Kunden anzeigen, woher seine Ware kommt und we

Matthias Pieringer
Chefredakteur

Guten Tag, der Vorhang ist gefallen: Vor wenigen Stunden ist im Rahmen der EXCHAiNGE auf der Hypermotion auf dem Frankfurter Messegelände der Supply Chain Management Award 2018 verliehen worden.

Thilo Jörgl
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)

Guten Tag, die Ausbringungsmenge am Standort von zwei auf drei Stück pro Jahr zu erhöhen – das mag sich zunächst nach keiner besonderen Herausforderung anhören.

Matthias Pieringer
Chefredakteur
Werbung