Viel Infrastruktur, wenig Geld: Kommt der Umschwung auf der Schiene?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Transportlogistik hat ja viele Sorgenkinder: Da wären der Fahrermangel auf der Straße, die engeren Schwefeldioxidgrenzen in internationalen Gewässern und natürlich die Angst vor dem Brexit. Ergänzt wird die Reihe an Herausforderungen seit jeher immer wieder von Problemen auf der Schiene. Kaum ein Verkehrsträger, der so oft ins Tal der Tränen abrutscht wie der Güterzugverkehr. Zu schlechte Infrastruktur, zu wenig Flexibilität, mangelnde Digitalisierung – schlicht zu geringe Anreize für Unternehmen, ihre Waren mit dem Zug statt mit dem Lkw oder dem Schiff zu transportieren.

Gibt es in regelmäßigen Abständen immer wieder mal Anläufe aus Politik und Wirtschaft, die Vorteile der Schiene in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken und etwa die Klimafreundlichkeit des Verkehrsträgers zu promoten, hat das an der Realität noch nicht viel geändert. Der Güterzug ist und bleibt eher zweite oder dritte Wahl, wenn es um Transport geht.

Eine aktuelle Studie des Verbands der Güterwagenhalter in Deutschland und des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen legt nun nahe, dass die Möglichkeit zur Trendwende noch nicht ganz vorbeigezogen ist (siehe News der Woche). Wie man mithilfe eines Beratungsinstituts herausgefunden haben möchte, könnte der Güterverkehr auf der Schiene bis 2035 um 50 Prozent erhöht werden. Nötig ist dafür laut der Studie lediglich eine zusätzliche Investition des Bundes von 4,2 Milliarden Euro – wohlgemerkt über die nächsten 15 Jahre verteilt.

Sollte es nach den Jahren der Diskussion über eine Ertüchtigung der Schiene wirklich so einfach sein? Mitnichten. Zum einen zählt auch die Studie allein 17 Maßnahmen auf, die essenziell sind, um das genannte Ziel zu erreichen. Und noch wichtiger: Auch in diesem Fall ist in erster Linie die Politik gefragt – nämlich dahingehend, die erforderlichen Mittel noch im aktuellen Haushalt freizugeben. Ob das klappt, hängt auch davon ab, ob die Verantwortlichen einer weiteren Forderung der beiden Studieninitiatoren nachkommen: dem Verkehrsträger Schiene nun endlich mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Eine inspirierende Lektüre wünscht

Sandra Lehmann
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

PS: Sie möchten wissen, was in Sachen Transport Trend und Zukunftsmusik ist? Dann werfen Sie doch mal einen Blick in unser Online-Special zur Fachmesse transport logistic, die vom 4. bis 7. Juni in München über die Bühne geht. Auf der Messe finden Sie LOGISTIK HEUTE am Stand des HUSS-VERLAGS in Halle B5, Stand 400.

 

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, vor Kurzem geriet das Paketdepot von DPD in Hückelhoven in die Schlagzeilen: Wie der KEP-Dienstleister bekannt gab, musste das im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen gelegene Logistikzentrum ab dem

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, oft sind es die einfachen Fragen, auf die man besonders aufschlussreiche Antworten erhält. „Was machen digitale Champions besser als andere Unternehmen?“ ist so eine Frage.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Twitter-Mitarbeiter sollen „für immer“ im Homeoffice bleiben dürfen. Nie wieder Büro?

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, düstere Bilder prägen unsere Lebenswelt während der Corona-Pandemie.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, wenn man dieser Tage auf die Websites bekannter E-Commerce-Größen schaut, staunt man nicht schlecht. Lieferzeit drei bis sechs Wochen. Standard: versandfertig in sieben bis zwölf Tagen.

Melanie Endres
Redakteurin