Schwefelgrenze für Seefrachter – Klimasegen oder Kostenfalle?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag,

in der Nord- und Ostsee herrscht dicke Luft – nicht etwa weil der Kohlendioxidausstoß der Seefrachter dort ungewöhnlich hoch wäre – nein, im Gegenteil, das Problem liegt vielmehr in der Senkung der Schwefelgrenze auf 0,1 Prozent. Die Gebiete, die unter die sogenannte „Sulphur Emission Control Area“, kurz Seca-Zonen, fallen, dürfen nach einer EU-Richtlinie seit Beginn dieses Jahres nur noch mit Treibstoffen befahren werden, die diesen geringen Schwefelgehalt aufweisen. Das treibt nicht nur die Kraftstoffkosten in die Höhe, sondern bedeutet für viele Schiffseigner auch Investitionen in Millionenhöhe. Und das stinkt den betroffenen Reedereien gewaltig. Zumal sich viele mit dem Problem allein gelassen fühlen. Für Diskussionen in der Szene sorgt indes nicht nur das hohe Investitionsvolumen. Wie die Konferenz für maritime Logistik 2015 (mariLOG), die vergangene Woche im Rahmen der transport logistic stattfand, zeigte, erhitzt vor allem die ungleiche Ausweisung der Schutzzonen die Gemüter. Während in der Nord- und Ostsee fleißig Bußgelder für Schiffe verhängt werden, die weiterhin den alten Treibstoff im Tank haben, ist der gesamte Mittelmeerraum von der Regelung ausgenommen.

Die Folge: Wer die Nord- und Ostsee befährt, hat nicht nur mit höheren Kosten zu rechnen, sondern muss durch eine daraus folgende Preissteigerung eventuell befürchten, dass seine Kunden ihre Transporte demnächst vom Wasserweg auf die Straße verlegen.

Was hilft? Zum Beispiel alle in ein Boot zu holen, wie Jens Knudsen, Mitgesellschafter des Beratungsunternehmens Sartori und Berger, es anlässlich der mariLOG ausdrückte (siehe News der Woche). Ein Zusammenschluss von Reedereien, Politik, Treibstoffproduzenten und Unternehmen käme dann nicht nur der Umwelt zugute, sondern würde alle in die Pflicht nehmen, die auch zukünftig auf eine funktionierende maritime Logistik angewiesen sind.

Eine interessante Lektüre und einen erholsamen Feiertag wünscht

Sandra Lehmann
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

P.S. Hier finden Sie eine Bildergalerie mit Impressionen und ein Video mit Ausstellerstimmen von der Fachmesse transport logistic 2015.

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Standpunkte können weit auseinanderliegen, selbst in einem Regierungsbündnis. Die Ampelkoalition hat dies nun wieder anschaulich unter Beweis gestellt.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Transparenz entlang der Lieferketten bleibt eine Herausforderung für deutsche Unternehmen. Darauf deuten die Ergebnisse des 19.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)