Schwefelgrenze für Seefrachter – Klimasegen oder Kostenfalle?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag,

in der Nord- und Ostsee herrscht dicke Luft – nicht etwa weil der Kohlendioxidausstoß der Seefrachter dort ungewöhnlich hoch wäre – nein, im Gegenteil, das Problem liegt vielmehr in der Senkung der Schwefelgrenze auf 0,1 Prozent. Die Gebiete, die unter die sogenannte „Sulphur Emission Control Area“, kurz Seca-Zonen, fallen, dürfen nach einer EU-Richtlinie seit Beginn dieses Jahres nur noch mit Treibstoffen befahren werden, die diesen geringen Schwefelgehalt aufweisen. Das treibt nicht nur die Kraftstoffkosten in die Höhe, sondern bedeutet für viele Schiffseigner auch Investitionen in Millionenhöhe. Und das stinkt den betroffenen Reedereien gewaltig. Zumal sich viele mit dem Problem allein gelassen fühlen. Für Diskussionen in der Szene sorgt indes nicht nur das hohe Investitionsvolumen. Wie die Konferenz für maritime Logistik 2015 (mariLOG), die vergangene Woche im Rahmen der transport logistic stattfand, zeigte, erhitzt vor allem die ungleiche Ausweisung der Schutzzonen die Gemüter. Während in der Nord- und Ostsee fleißig Bußgelder für Schiffe verhängt werden, die weiterhin den alten Treibstoff im Tank haben, ist der gesamte Mittelmeerraum von der Regelung ausgenommen.

Die Folge: Wer die Nord- und Ostsee befährt, hat nicht nur mit höheren Kosten zu rechnen, sondern muss durch eine daraus folgende Preissteigerung eventuell befürchten, dass seine Kunden ihre Transporte demnächst vom Wasserweg auf die Straße verlegen.

Was hilft? Zum Beispiel alle in ein Boot zu holen, wie Jens Knudsen, Mitgesellschafter des Beratungsunternehmens Sartori und Berger, es anlässlich der mariLOG ausdrückte (siehe News der Woche). Ein Zusammenschluss von Reedereien, Politik, Treibstoffproduzenten und Unternehmen käme dann nicht nur der Umwelt zugute, sondern würde alle in die Pflicht nehmen, die auch zukünftig auf eine funktionierende maritime Logistik angewiesen sind.

Eine interessante Lektüre und einen erholsamen Feiertag wünscht

Sandra Lehmann
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

P.S. Hier finden Sie eine Bildergalerie mit Impressionen und ein Video mit Ausstellerstimmen von der Fachmesse transport logistic 2015.

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Verpackungsmüllberge in Europa sollen schrumpfen. 2021 fielen nach Angaben von Eurostat in der Europäischen Union insgesamt 84,3 Millionen Tonnen Abfälle aus Primär- und Sekundärverpackungen an.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, als Anfang der 90er-Jahre der E-Commerce als Handelsform in Deutschland aufkam, sah das Postwesen hierzulande noch so aus: Der Brief war postalisch das Kommunikationsmittel Nummer eins und Pakete wurde

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, bei der Deutschen Bahn ist das einstige Zielbild des integrierten Logistikkonzerns passé.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, mit welchen Themen sich Verantwortliche im Wirtschaftsbereich Logistik im ersten Halbjahr 2024 beschäftigt haben, zeigt diese Aufstellung über die am häufigsten aufgerufenen Online-Veröffentlichungen a

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Containerschiffreederei A.P. Moeller Maersk AS plant, im zweiten Halbjahr dieses Jahres einen 70.000 Quadratmeter großen Logistikneubau von DLH im Fischereihafen von Bremerhaven zu beziehen.

Gunnar Knüpffer
Redakteur