Schienengüterverkehr: Lang, länger, Giga-Züge

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, als Journalist lernt man eines schon in den ersten Tagen seiner Ausbildung: Superlative sind bäh! Deshalb streichen wir sie auch aus sämtlichen Pressemitteilungen, Autorenbeiträgen und allem anderen, was so tagein, tagaus auf unseren Schreibtischen landet (hiermit ein großes Sorry an alle PR-Agenturen, die diese Superlative in mühevoller Kleinarbeit erfinden und in die Texte einbauen (müssen) …). Heute will ich jedoch – dem aufmerksamen Leser wird es schon im Betreff aufgefallen sein – eine kleine Ausnahme machen. Denn in unserer News der Woche geht es tatsächlich um immer länger werdende Züge. Oder um genau zu sein: um die Forderung nach dem lang, länger, am längsten. Denn je länger, desto mehr passt drauf – klare Sache.

Der europäische Zugstandard liegt bei 740 Metern – nicht aber in Deutschland. Denn wie die Allianz pro Schiene ermittelt hat, fahren durch die Bundesrepublik gerade einmal elf Prozent der Züge mit dieser Länge. Zeit zu handeln, meinen die Berliner. Ein Netzausbau muss her und zwar fix! So unrecht haben sie damit natürlich nicht, denn wer stets und ständig über ein zu hohes Verkehrsaufkommen lamentiert, der sollte auch das nötige Kleingeld (der Verein rechnet mit bis zu 300 Millionen Euro) in die Hand nehmen, um möglichst viel Ware aus dem Lkw auf die Schiene zu bringen.

Ganz so einfach ist die Rechnung dann aber auch wieder nicht, denn nicht alles, was bislang auf der Lkw-Laderampe landet, wird kurzerhand in den Güterwaggon bugsiert werden. Aber wie gesagt, die Möglichkeiten müssen geschaffen werden – unsere Nachbarländer wie etwa Dänemark (800-Meter-Züge) oder Frankreich (Ein-Kilometer-Züge geplant) machen es schließlich vor.

Aber eins nach dem anderen und nicht übertreiben. Giga-Züge, wie sie sich durch die Weiten Australiens oder Russlands schlängeln, sind für Deutschland wohl eher nicht geeignet. Oder wollen Sie den halben Tag am Bahnübergang warten, bis die Ladung vorbeigerauscht ist? Wohl eher nicht.

Übrigens: Ein ganz anderes Konzept gibt es da in der Schweiz. Mit „Cargo sous terrain“ soll hier der Güterverkehr unter der Erde verschwinden, anstatt oben die Straßen zu verstopfen. Wie das aussehen könnte und ob so ein Tunnelprojekt wirtschaftlich sein kann, diskutiert LOGISTIK HEUTE-Redakteurin Sandra Lehmann im Forum Let`s talk logistics am 5. Oktober auf der EXPO REAL in München.
 
Eine kurzweilige Newsletter-Lektüre wünscht

Nadine Bradl
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

P.S. LOGISTIK HEUTE ist Medienpartner der NEOCOM und verlost fünf Mal ein Gratis-Messeticket unter allen Lesern unseres Newsletters LOGISTIK HEUTE weekly. Die Teilnahme ist einfach: bis 2. September 12:00 Uhr eine Mail mit dem Betreff „Ticket NEOCOM“ an redaktion@logistik-heute.de senden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Transparenz entlang der Lieferketten bleibt eine Herausforderung für deutsche Unternehmen. Darauf deuten die Ergebnisse des 19.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein Schwarzer Schwan steht in der Finanzwirtschaft für ein unerwartetes und unwahrscheinliches Ereignis in der Zukunft, das aber erhebliche Auswirkungen hat.

Therese Meitinger
Redakteurin