Retouren: Was bringen gesetzlich verankerte Rücksendegebühren?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, nach Schätzungen der Universität Bamberg wurden 2018 in Deutschland 490 Millionen Artikel im Onlinehandel retourniert. Die Forschungsgruppe Retourenmanagement der Hochschule hat jetzt in einer weiteren Studie beleuchtet, welche „neuen Maßnahmen“ helfen könnten, um die Rücksendungs-Berge künftig schrumpfen zu lassen. Die Wissenschaftler bringen dabei auch eine gesetzlich verankerte Rücksendegebühr ins Spiel: Die rund 140 befragten deutschen Händler schätzen demnach, dass durch eine Gebühr von 2,95 Euro etwa 16 Prozent aller Retouren vermieden werden könnten – was rund 80 Millionen Artikel betrifft (siehe auch News der Woche: www.logistik-heute.de/node/29028).

Es ist gut und richtig, dass die Wissenschaftler Ideen wie diese zur Diskussion stellen. Doch ob sich eine Retourengebühr per Gesetz sinnvoll umsetzen ließe, erscheint mehr als fraglich. Das fängt schon dabei an, wie kontrolliert werden soll, ob die Gebühr korrekt erhoben und nicht durch Schlupflöcher umgangen wird?

Neben technischen Maßnahmen der Händler, etwa bei der exakten Produktdarstellung, muss die Logistik weiter daran arbeiten, die Rücksende- und Aufbereitungsprozesse zu optimieren und möglichst nachhaltig zu gestalten. Rücksendungen gehören zum Geschäftsmodell, zum Service. Das haben die Konsumenten verinnerlicht. Auf ein breites Umdenken sollte man nicht hoffen.

Als nächstes möchte die Forschungsgruppe übrigens unter die Lupe nehmen, wie Retourengebühren gestaltet sein könnten, damit die Konsumenten sie akzeptieren – LOGISTIK HEUTE hält Sie auf dem Laufenden.

Ich wünsche Ihnen im Namen des LOGISTIK HEUTE-Teams ein frohes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

Herzliche Grüße,

Matthias Pieringer

Chefredakteur LOGISTIK HEUTE

 

P.S.: Ab 7. Januar liefern wir Ihnen online wieder aktuelle News. Der nächste Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly erscheint am 9. Januar. Und noch ein Tipp: Die Leser- und Expertenwahl „Beste Logistik Marke 2020” von LOGISTIK HEUTE und Bundesvereinigung Logistik (BVL) hat begonnen. In zwölf Kategorien stehen insgesamt mehr als 250 Marken zur Wahl. Wie Sie für Ihre Lieblingsmarken abstimmen können, erfahren Sie in der Dezember-Ausgabe von LOGISTIK HEUTE oder unter www.logistik-heute.de/beste-logistik-marke.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Transparenz entlang der Lieferketten bleibt eine Herausforderung für deutsche Unternehmen. Darauf deuten die Ergebnisse des 19.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein Schwarzer Schwan steht in der Finanzwirtschaft für ein unerwartetes und unwahrscheinliches Ereignis in der Zukunft, das aber erhebliche Auswirkungen hat.

Therese Meitinger
Redakteurin