Palettenstreit: EPAL kündigt Tauschvereinbarung auf

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, wenn Sie glauben, dass man über so etwas Funktionelles wie hölzerne Ladungsträger nicht streiten kann oder sollte, dann täuschen Sie sich. Bereits in der Vergangenheit hatten die European Pallet Association, kurz EPAL, und die Arbeitsgruppe „Fragen der Palettierung“ des internationalen Eisenbahnverbands UIC sich um die Europalette und den offenen Europalettenpool gezofft (siehe auch meine Titelgeschichte „Krach um ein Erfolgsmodell“ in LOGISTIK HEUTE 9/2013).
 
Im November 2014 konnten die Verwender aus Industrie, Handel und Dienstleistung aufatmen, als UIC und EPAL offiziell mitteilten, die uneingeschränkte Tauschfähigkeit ihrer Paletten beschlossen zu haben. Aber schon damals hatte die EPAL der UIC angeboten, „die gesamte Organisation des weltweit größten offenen Palettenpools zu übernehmen“.
 
Nachdem der Konflikt weiterschwelte, sorgt der EPAL-Vorstand nun für neue Schlagzeilen: Die Palettenorganisation empfiehlt, ab 1. Mai den Tausch zwischen EPAL-Europaletten und UIC-Paletten einzustellen (siehe News der Woche). Der Grund, den die EPAL für diese Empfehlung nennt, ist ernst: Die Sicherheit von Mitarbeitern, Waren und Logistikprozessen solle gewahrt werden. Der Palettenorganisation zufolge setzen „vornehmlich osteuropäische Banden“ darauf, UIC/EUR-Paletten zu fälschen. Mehr als vier Millionen gefälschte UIC/EUR-Paletten aus der Ukraine seien im Markt, behauptet die EPAL.
 
Sollte nun das Tischtuch zwischen EPAL und UIC endgültig zerschnitten sein, verheißt dies für die Palettennutzer zunächst nichts Gutes: Wer legt schon Wert auf eine steigende Komplexität im Ladungsträgermanagement und drohende zusätzliche Sortierkosten?
 
Was die Geschichte auch zeigt: Selbst über so etwas Funktionelles wie Europaletten lässt sich trefflich streiten.
 
Eine informative Newsletter-Lektüre wünscht

Matthias Pieringer
Stellv. Chefredakteur LOGISTIK HEUTE

PS: Falls Sie nicht auf der Fachmesse LogiMAT (14. bis 16. März) in Stuttgart sein sollten, haben Sie erstmals die Möglichkeit, sieben Expertenrunden über aktuelle Intralogistiktrends live auf Ihrem PC oder Tablet zu verfolgen – dank eines Streamings. Wir sind nämlich exklusiver Medienpartner des Experten- und Dialogforums „LET’S TALK – die Expertenrunde von SSI Schäfer“. Der Intralogistikanbieter präsentiert die Premiere der Veranstaltungsreihe auf seinem Stand in Halle 1 (Stand 1/D21) im Rahmen der LogiMAT. Insgesamt sind über die drei Messetage verteilt sieben Talks mit Intralogistikexperten, Wissenschaftlern und Vertretern namhafter Industrie-, Handels- sowie Logistikunternehmen geplant. Auf das Streaming gelangen Sie unter „lets-talk.ssi-schaefer.com“. Wer tagsüber keine Zeit zum Zuschauen hat, kann die Sequenzen sowie kurze Zusammenfassungen auch im Nachgang noch unter www.logistik-heute.de oder unserem Youtube-Channel abrufen. Welches Thema wann diskutiert wird, erfahren Sie hier.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, was fällt Ihnen spontan zum Thema Italien ein? Welche Assoziationen und Schlagwörter auch immer Ihnen in den Sinn kommen – das Wort Logistik-Innovationen war wahrscheinlich nicht dabei.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein ungewöhnliches Quartett übernahm am 13.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, „Es geht nur gemeinsam“ – diesen Satz hat man in der vergangenen Zeit im Wirtschaftsfeld Logistik immer wieder gehört.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing möchte die Spediteure mit einem Sofortprogramm beim Umstieg auf umwelt- und klimafreundliche Technologien unterstützen.

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, defekte Geräte, die kurzerhand entsorgt werden, obwohl man sie reparieren könnte, sollen endlich der Vergangenheit angehören. Das EU-Parlament hat am 23.

Sandra Lehmann
Redakteurin