Logistik-Start-ups – investieren oder untergehen?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, wenn man als Logistik-Fachmagazin eine eigene Start-up-Serie betreibt, dann fällt in den Gesprächen, die man mit Jungunternehmen führt, ab und zu die Frage, wie es um die finanzielle Situation der Newcomer bestellt ist. Vor allem, wie viel Unterstützung Logistikneulinge von großen Investoren bekommen. Fiel das Echo noch vor knapp zwei Jahren bei vielen Interviewpartnern eher mager aus, scheinen Start-ups derzeit das neueste Must-have in der Logistikwirtschaft zu sein.

Große Konzerne, Venture-Capital-Investoren, aber auch Business Angels packen aktuell Millionen auf den Tisch, um Neuunternehmer aus den Bereichen Supply Chain Management, Fulfillment oder Intralogistik zu unterstützen. Wie profitabel das inzwischen auch für deutsche Logistik-Start-ups sein kann, konnte man im vergangenen Jahr etwa bei Kandidaten wie ParcelLab, FreightHub, Shippo oder Smartlane sehen, die millionenschwere Investitionsrunden für sich entscheiden konnten. Wahlweise gründen Logistikdienstleister oder Unternehmen gleich eigene sogenannte „Accelerator“ – Institutionen, in denen Jungunternehmen durch intensives Coaching den Anschluss an etablierte Firmen finden sollen.

Natürlich sind die meisten Konzerne dabei nicht ganz uneigennützig unterwegs. Statt satte Gewinne erwarten sich die Investoren jedoch frische Ideen und Ansätze für digitale Geschäftsmodelle von den Juniorpartnern. Eine Art der Kooperation, die Beratungsgesellschaften etablierten Industrie- und Handelskonzernen bereits länger ans Herz legen. So erklärte etwa die Strategieberatung Oliver Wyman zu Beginn vergangenen Jahres im Rahmen einer Studie, dass die Transformation konventioneller Geschäftsmodelle in digitale Neuanfänge nur funktioniert, wenn man sich rechtzeitig mit Start-ups zusammentue. Und noch einen Schritt weitergeht. Denn bleibt es beim rein finanziellen Engagement, so die Berater, gehe der Plan der digitalen Transformation für niemanden auf. Nur wer bereit sei, das eigene geschäftliche Fundament radikal umzukrempeln und sich dabei etwas von den Newcomern abzugucken, komme zum Ziel.

Der Logistikdienstleister Kühne + Nagel scheint das begriffen zu haben. Seit Mitte Januar fördern die Schweizer gemeinsam mit dem asiatischen Investor Temasek Logistik- und Technologie-Start-ups rund um den Globus. Natürlich mit dem Anspruch, etwas für das eigene Haus mitzunehmen. Was sich das ursprünglich hanseatische Transportunternehmen von dem Joint Venture verspricht, lesen Sie in unserer News der Woche.

Wer wissen möchte, was Logistik-Start-ups so besonders macht und mit welchen Schritten die Jungunternehmer an die Spitze wollen, dem sei unser App-Dossier „Start-ups in der Logistik: Zündende Ideen und neue Geschäftsmodelle“ ans Herz gelegt, das über die LOGISTIK HEUTE-App kostenlos heruntergeladen werden kann. Hier haben wir die ersten 20 Beiträge unserer Start-up-Serie noch einmal zusammengetragen.

Eine anregende Lektüre und viele frische Ideen wünscht

Sandra Lehmann
Redakteurin LOGISTIK HEUTE
 
PS: Wer mit logistischem Fachwissen selbst gern mal so richtig abräumen möchte, muss nicht unbedingt gleich ein Start-up gründen. Beim LOGISTIK HEUTE-Gewinnspiel zum Jahresrückblick 2017 winken jede Menge attraktive Preise. Unter anderem warten zwei Tribünentickets für das einzige deutsche Rennen der Formel E, am 19. Mai 2018 in Berlin, auf einen neuen Besitzer. Mitmachen können alle unsere Leser noch bis einschließlich 22. Januar 2018. Hier geht’s zu den Fragen »

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Verpackungsmüllberge in Europa sollen schrumpfen. 2021 fielen nach Angaben von Eurostat in der Europäischen Union insgesamt 84,3 Millionen Tonnen Abfälle aus Primär- und Sekundärverpackungen an.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, als Anfang der 90er-Jahre der E-Commerce als Handelsform in Deutschland aufkam, sah das Postwesen hierzulande noch so aus: Der Brief war postalisch das Kommunikationsmittel Nummer eins und Pakete wurde

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, bei der Deutschen Bahn ist das einstige Zielbild des integrierten Logistikkonzerns passé.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, mit welchen Themen sich Verantwortliche im Wirtschaftsbereich Logistik im ersten Halbjahr 2024 beschäftigt haben, zeigt diese Aufstellung über die am häufigsten aufgerufenen Online-Veröffentlichungen a

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Containerschiffreederei A.P. Moeller Maersk AS plant, im zweiten Halbjahr dieses Jahres einen 70.000 Quadratmeter großen Logistikneubau von DLH im Fischereihafen von Bremerhaven zu beziehen.

Gunnar Knüpffer
Redakteur