Linde Material Handling: Wohin steuert der Tanker?

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, eine Nachricht schlug in der Staplerwelt 2013 hohe Wellen: Der Intralogistiker Linde Material Handling kündigte an, der Fachmesse CeMAT 2014 fernbleiben zu wollen. Statt einige Millionen Euro in Hannover auszugeben, gab das Aschaffenburger Unternehmen bekannt, eine aufwändige, eigene Kundenveranstaltung unter dem Namen World of Material Handling (WoMH) in Mainz auf die Beine zu stellen. Für geladene Gäste bauten die Franken eine intralogistische Zeltstadt mit Produktpräsentationen, Staplertestbereich, E-Kart-Rennstrecke und Hospitality-Bereich auf. Infotainment für mehr als 6.000 Gäste.

2016 holte der Konzern mit seinen weltweit 14.500 Mitarbeitern zum zweiten Streich aus: Dieses Mal dienen alte Hallen des Maschinenbauers Fredenhagen in Offenbach als Kulisse für den „einzigartigen Event in unserer Industrie“, wie Chefvertriebler Christophe Lautray bei der Eröffnung am Dienstag sagte (siehe News der Woche). Das Konzept ist ähnlich, die Ausrichtung aber noch konsequenter: Logistics 4.0 heißt das Stichwort. Damit lenken die Franken den Tanker Linde in Richtung Industrie 4.0. Selbstverständlich fahren die großen Premiumhersteller ebenfalls in diesen Gewässern, aber anhand einiger Previews sieht man, dass die Linde-Entwickler von heute in fast allen Bereichen an die digitale Welt von morgen denken. Geoguidance oder Service Manager App sind nur zwei Stichworte. Auch die vorhersehende Staplerwartung wird vermutlich schon bald Realität sein.

Fairerweise muss man sagen, dass Linde in ein paar Sparten auch Produkte nachgezogen hat, die Wettbewerber so ähnlich schon präsentiert haben. Eine interessante Neuheit hat mit Digitalisierung & Co. indes nichts zu tun: ein Gegengewichtsstapler, der ohne sogenannte A-Säule auskommt. Roadster heißt das Gerät. Der tote Winkel ist damit gestorben, die Sicht im Vergleich zu ähnlichen Fahrzeugen enorm verbessert. Man fragt sich: Warum hatte niemand schon vor 20 oder 30 Jahren so einen kreativen Einfall?

Eine kreative Restwoche wünscht,
 
Thilo Jörgl
Chefredakteur LOGISTIK HEUTE
 
P.S.: Eine Bildergalerie über die WoMH in Offenbach finden sie hier.

Thilo Jörgl
ehem. Chefredakteur (bis 2018)

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, eine Umfrage unter 200 deutschen Lieferkettenverantwortlichen zeigt, dass das Supply Chain Management auf Basis der Software „Excel“ weiter verbreitet ist, als man annehmen könnte.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, rohstoffreiche Länder und Länder mit einer hohen Nachfrage zusammenbringen, um die Versorgung mit kritischen Mineralien abzusichern – das hat sich das geplante „Forum für die Partnerschaft für die Sich

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Anfang April gab es bei der Deutschen Bahn und ihrer Güterverkehrstochter DB Cargo Grund zum Feiern: Nach zweijähriger Testphase sollen nun erste Kunden im Schienengüterverkehr von der Digitalen Automa

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, lediglich 172 Millionen Tonnen Güter wurden 2023 per Binnenschiff über deutsche Wasserwege transportiert. So wenig wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, regelmäßig auftretende Lieferkettenstörungen, die Digitalisierung sowie neue Nachhaltigkeitsanforderungen erfordern nach Ansicht von Fachleuten ein neues Führungsverständnis in der Logistik: Pyramidale

Gunnar Knüpffer
Redakteur