Iran-Krise: Was sie für die Geschäftschancen im Golfstaat bedeutet

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

der Iran stand über Jahre hinweg wegen Sanktionen im wirtschaftlichen Abseits. Die Wiener Nuklearvereinbarung gab neue Hoffnung. Eigentlich möchte der ölreiche 80-Millionen-Einwohner-Staat ja aufholen: Zu den Prioritäten im Iran zählt der Infrastrukturausbau für die Logistik. Auch deutschen Unternehmen könnten sich in dem Land am Persischen Golf neue Geschäftsmöglichkeiten bieten – darüber hatte ich in der Titelgeschichte „Golfstaat mit logistischem Nachholbedarf“ in LOGISTIK HEUTE 4/2017 berichtet.

Die Aufkündigung des Iran-Atomabkommens durch die USA erhöht nun den Druck auf das Pulverfass Naher Osten. Und nicht nur die deutsche Wirtschaft macht sich Sorgen um die Iran-Geschäfte. In unserer News der Woche lesen Sie, wie Wirtschafts- und Unternehmensvertreter die jüngsten Entwicklungen sehen. Zu diesen Entwicklungen gehört übrigens auch die Forderung des neuen US-Botschafters in Berlin, Richard Grenell, dass deutsche Unternehmen ihr Geschäft im Iran sofort herunterfahren sollten …

Eine interessante Newsletter-Lektüre wünscht

Matthias PieringerStellv. Chefredakteur LOGISTIK HEUTE

 

PS: Das Council of Supply Chain Management Professionals (CSCMP) feiert im Mai nicht nur seine Mitglieder, sondern alle SCM-Experten weltweit, um so das interessante Berufsbild bekannter zu machen. Den 21. Mai (Pfingstmontag) hat das CSCMP erstmals als „Supply Chain Professionals Appreciation Day“ ausgerufen. Sie können mitfeiern und Ihr „Gesicht“ der Supply Chain zeigen: auf Twitter, Facebook, Instagram und LinkedIn mit dem Hashtag #ThisIsSupplyChain . 

 

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Transparenz entlang der Lieferketten bleibt eine Herausforderung für deutsche Unternehmen. Darauf deuten die Ergebnisse des 19.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein Schwarzer Schwan steht in der Finanzwirtschaft für ein unerwartetes und unwahrscheinliches Ereignis in der Zukunft, das aber erhebliche Auswirkungen hat.

Therese Meitinger
Redakteurin