Immer verfügbar – So startet Zara logistisch in die Zukunft

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Deutschland schwitzt – und das nicht zu knapp. Weil man aber jeder noch so misslichen Situation etwas Gutes abgewinnen sollte, mache ich das Beste daraus und verbinde das Angenehme mit dem Nützlichen: Ich shoppe all die Sommerkleidung, die in Erwartung der nahenden Herbsttage von den Fashionanbietern meines Vertrauens bereits im Preis gesenkt wurde. Selbstverständlich gehe ich dazu nicht in die brüllend heiße Innenstadt, sondern mache es mir auf dem Balkon im Liegestuhl gemütlich, um mich in aller Ruhe online durch das Angebot zu klicken. Gekoppelt mit dem Genuss eines gekühlten Getränks kann man das aktuelle Hitzehoch so ganz gut aushalten – besonders dann, wenn man etwas entdeckt, das den sofortigen „Haben-wollen-Reflex“ auslöst.

Ein Abbruch dieses Hochgefühls droht eigentlich nur, wenn das ausgesuchte und im digitalen Warenkorb verstaute Wunschteil nicht mehr verfügbar ist. Oder noch schlimmer: der Anbieter erst zwei Tage nach der Bestellung überhaupt merkt, dass die gewünschte Klamotte nicht mehr auf Lager ist. Das macht nicht nur miese Laune, sondern generiert auch erheblichen wirtschaftlichen Schaden – denn gekauft wird dann natürlich demnächst woanders. Das gilt für mich wie für andere.

Nicht mehr vorkommen soll so etwas zukünftig beim spanischen Fashionriesen Zara. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, hat die Bekleidungskette angekündigt, bis zum Ende dieses Jahres in 2.000 seiner stationären Filialen rund um den Globus einen Ship-from-Store-Service anzubieten. Heißt: Ist mein neues Lieblingsoutfit nicht mehr im Zentrallager verfügbar, kann es mir auch aus den Beständen einer nahe liegenden Filiale zugeschickt werden. Damit sollen nicht nur mangelnde Verfügbarkeit der Vergangenheit angehören, sondern auch logistische Über- und Unterkapazitäten. Welchen Zweck die Spanier mit ihrer Strategie noch verfolgen, lesen Sie in unserer News der Woche.

Bevor der Service in allen Filialen und in Deutschland angekommen ist, hat sich das aktuelle Sommerhoch zwar verabschiedet, aber bei Eis- und Schneeglätte lässt es sich von daheim aus sicherlich genauso gut shoppen.

Eine erfrischende Restwoche und eine erkenntnisreiche Lektüre wünscht

Sandra Lehmann
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Verpackungsmüllberge in Europa sollen schrumpfen. 2021 fielen nach Angaben von Eurostat in der Europäischen Union insgesamt 84,3 Millionen Tonnen Abfälle aus Primär- und Sekundärverpackungen an.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, als Anfang der 90er-Jahre der E-Commerce als Handelsform in Deutschland aufkam, sah das Postwesen hierzulande noch so aus: Der Brief war postalisch das Kommunikationsmittel Nummer eins und Pakete wurde

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, bei der Deutschen Bahn ist das einstige Zielbild des integrierten Logistikkonzerns passé.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, mit welchen Themen sich Verantwortliche im Wirtschaftsbereich Logistik im ersten Halbjahr 2024 beschäftigt haben, zeigt diese Aufstellung über die am häufigsten aufgerufenen Online-Veröffentlichungen a

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Containerschiffreederei A.P. Moeller Maersk AS plant, im zweiten Halbjahr dieses Jahres einen 70.000 Quadratmeter großen Logistikneubau von DLH im Fischereihafen von Bremerhaven zu beziehen.

Gunnar Knüpffer
Redakteur