HANNOVER MESSE: Wo Industrie 4.0 konkret wird

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag,

Tausende Polizisten, gesperrte Straßen, 2.000 versiegelte Gullideckel. Für den vermutlich letzten Besuch von US-Präsident Obama in Deutschland wurde in Hannover ein großer Aufwand betrieben. Seine große Mission: nochmal für TTIP, das geplante Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU zu werben. Doch noch für eine andere Sache plante der vielbeschäftigte Politiker Zeit ein: die Eröffnung der HANNOVER MESSE vergangenen Sonntag sowie am Montag, zusammen mit Kanzlerin Merkel, einen Rundgang über die Messe, auf der sich 5.200 Aussteller aus 75 Ländern bis Freitag präsentieren. Ein paar der insgesamt 465 US-amerikanischen Aussteller – die USA sind Partnerland 2016 – stattete das Duo Obama/Merkel einen Besuch ab.

Um den Stand von Volkswagen machten die beiden – Dieselgate lässt grüßen – indes einen großen Bogen. Aber ein paar Hightechprodukte „made in Germany“ ließen sich die beiden schon erklären. Auch an Obamas dauerbeschalltes Ohr ist inzwischen offenbar gedrungen, dass zwar die IT-Riesen Google und Facebook Teile des Internets regieren, aber in Sachen Industrie 4.0 einige deutsche Firmen (noch) die Nase vorn haben.

Neben dem Dauerbrenner Industrie 4.0 stehen dieses Jahr die Themen Industrial Internet und Integrated Energy ganz oben auf der Messethemen-Agenda (siehe News der Woche). Das verwundert einen nicht. Erwähnt sollte in diesem Zusammenhang aber werden: Alle Kritiker, die predigen, dass Industrie-4.0-Anwendungen Hirngespinste aus einem „Captain Future“-Zeichentrickfilm sind, mögen sich mal ein paar Praxisbeispiele in Hannover ansehen. Mehr als 100 gibt es davon, darunter etliche aus dem spannenden Bereich der vorhersehenden Wartung (Predictive Maintenance).

Klar, viele Beispiele sind kleine Lösungen. Aber zusammen könnten die Puzzlesteine in einigen Jahren ein Mosaik ergeben, dass die neue Industrie-4.0-Welt darstellt. Vermutlich werden schon 2017 auf der HANNOVER MESSE neue Puzzlesteine bestaunt werden können. Mal sehen, ob der neue US-Präsident oder die neue US-Präsidentin diese auch in Augenschein nehmen werden.
 
Einen kraftvollen Start in den Tag wünscht
 
Thilo Jörgl
Chefredakteur LOGISTIK HEUTE
 
P.S.: Vergangene Woche haben LOGISTIK HEUTE und die Bundesvereinigung Logistik (BVL) die Sieger der Leserwahl „Beste Logistik Marke 2016“ in Berlin ausgezeichnet. Bilder von der Galanacht und die Namen aller Sieger finden Sie in unserer Bildergalerie

Thilo Jörgl
ehem. Chefredakteur (bis 2018)

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, rohstoffreiche Länder und Länder mit einer hohen Nachfrage zusammenbringen, um die Versorgung mit kritischen Mineralien abzusichern – das hat sich das geplante „Forum für die Partnerschaft für die Sich

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Anfang April gab es bei der Deutschen Bahn und ihrer Güterverkehrstochter DB Cargo Grund zum Feiern: Nach zweijähriger Testphase sollen nun erste Kunden im Schienengüterverkehr von der Digitalen Automa

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, lediglich 172 Millionen Tonnen Güter wurden 2023 per Binnenschiff über deutsche Wasserwege transportiert. So wenig wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, regelmäßig auftretende Lieferkettenstörungen, die Digitalisierung sowie neue Nachhaltigkeitsanforderungen erfordern nach Ansicht von Fachleuten ein neues Führungsverständnis in der Logistik: Pyramidale

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, dass die Wahrung von Menschenrechten entlang der Lieferkette ein hohes Gut ist, darauf können sich in Politik und Wirtschaft wohl alle einigen.

Therese Meitinger
Redakteurin