Flüchtlinge als Fachkräfte – eine Chance für beide Seiten

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

manchmal nerven wir Journalisten – ich weiß das. Ich merke es am Tonfall von Gesprächspartnern am Telefon, wenn ich mal wieder etwas zu genau wissen möchte oder an ausweichenden E-Mails, wenn wir Dinge herausgefunden haben, die eigentlich noch eine Weile hätten geheim bleiben sollen. Manchmal haben wir Journalisten aber auch gute Einfälle – sogar solche, die den Unternehmen von Nutzen sind. Das haben unsere Kollegen von der Deutschen Verkehrszeitung (DVZ) Anfang September mit der Aktion „Logistik geht voran“ bewiesen. Die Internetplattform ermöglichst es Logistikdienstleistern, freie Stellen direkt für Flüchtlinge zu annoncieren und so eventuell Positionen zu besetzen, für die sie trotz Anstrengungen keine geeigneten Mitarbeiter finden können (siehe News der Woche).

Denn dass der Fachkräftemangel in der Logistikwirtschaft längst nicht mehr nur eine Drohung, sondern bittere Realität ist, merken viele Unternehmen tagtäglich. Schon vor Jahren, lange vor der Flüchtlingskrise, gab es Experten, die davor warnten, dass wir es ohne Zuwanderung nicht schaffen würden. Recht haben sie behalten. Glücklicherweise reagieren Logistikdienstleister heute schneller. Unterstützt von der DVZ stehen deutschlandweit bereits mehr als 300 Stellen für Flüchtlinge zur Verfügung.

Sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren, kann mit allen sprachlichen und kulturellen Barrieren zwar eine Herausforderung sein – allerdings eine, die sich für die deutsche Logistikwirtschaft genauso lohnen könnte wie für die Menschen, die bleiben möchten. Oder wie der DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster es ausdrückte: eine Win-win-Situation, die wir nicht verschlafen dürfen.

Apropos verschlafen – die Staplerinteressierten unter Ihnen sollten diesen Termin auf keinen Fall verpennen: Erstmals wird das Finale der Deutschen Meisterschaft im Staplerfahren sowie das erste Finale der Deutschen Meisterschaft der Staplerfahrerinnen in Aschaffenburg am Samstag, den 19. September 2015, von 18:00 Uhr an bis zur Entscheidung gegen 20:30 Uhr live auf sportdeutschland.tv übertragen. Für den Sportsender des Deutschen Olympischen-Sportbundes (DOSB) werden Kommentator Dirk Berscheidt und sein Co-Moderator Weltmeister Stefan Theissen die Halbfinals und Finals im Kampf um die deutsche Meisterschaft im Staplerfahren sowie das Frauen-Finale verfolgen und das Geschehen live für alle unter www.sportdeutschland.tv sowie auf www.staplercup.tv kommentieren.

Eine erkenntnisreiche Lektüre wünscht

Sandra Lehmann
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

P.S.: Am 7. und 8. Oktober 2015 findet wieder die NEOCOM in Düsseldorf statt, wo sich Handelsexperten treffen. Profitieren Sie vom umfangreichen Rahmenprogramm der Fachmesse mit Speakers´ Corner, spannenden Workshops, Diskussionsrunden und interaktiven Formaten.
Sichern Sie sich hier Ihr Gratis-Messeticket.

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein Schwarzer Schwan steht in der Finanzwirtschaft für ein unerwartetes und unwahrscheinliches Ereignis in der Zukunft, das aber erhebliche Auswirkungen hat.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Stimmung unter den deutschen Firmen in China ist für dieses Jahr verhalten.

Gunnar Knüpffer
Redakteur