Digital Logistics Award: Der Gewinner lautet …

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag,Digitalisierungsstrategie bei Thyssenkrupp, Automatisierung von Daimler Trucks, Geschäftsmodelle der Commerzbank im Blockchain-Zeitalter. Fürwahr, es gab genug spannende Themen, über welche die Teilnehmer des Zukunftskongresses Logistik in Dortmund dieses Jahr in den Pausen diskutieren konnten. Dennoch waren es nicht immer die klingenden Namen großer Konzerne, die im Foyer des Kongresszentrums Westfalenhallen widerhallten. Da fielen vielmehr immer wieder eher unbekannte Namen wie LoadFox, Wingcopter oder MotionMiners.

Der Grund: Erstmals wurde im Rahmen des Kongresses vom Digital.Hub Logistics der Digital Logistics Award ausgelobt. Und die jungen „Ladungsfüchse“ und „Datenschürfer“ durften ihre Strategien vor großem Publikum präsentieren. Das meisterten sie durch die Bank mit Bravour. In ein paar kurzen Sätzen mussten sie das Publikum davon überzeugen, für ihr Unternehmen zu stimmen. Fünf Minuten, dann wurde der Gong geschlagen. Also keine Chance für „Death by Powerpoint“-Schlachten.

Schlussendlich setzte sich bei dem Rennen um den digitalen Logistikpreis 2017 das Team von MotionMiners durch (siehe News der Woche). Die vier jungen Männer haben sich, vereinfacht gesagt, auf die automatische Aufnahme und Analyse von Arbeitsprozessen spezialisiert. Beispiel: Sie können die Positionen und Wegstrecken eines Kommissionierers über eine Schicht hinweg exakt analysieren – und optimieren. Ein cleveres, preiswürdiges Geschäftsmodell.

Was auffiel: Alle acht Finalisten präsentierten schlaue Ideen. Und darf man der Jury glauben, dann war unter den 39 Bewerbungen keine, die man gleich in die Tonne hätte treten können. Klar, das eine oder andere Start-up wird, aus welchen Gründen auch immer, künftig wieder von der Bildfläche verschwinden. Aber grundsätzlich lässt sich nach der Premiere des Wettbewerbs konstatieren: Die digitalen Vordenker zeigen, dass es hierzulande trotz der scheinbaren Übermacht von Google, Uber & Co. kleine, aber feine Softwareentwickler gibt, die – zumindest in puncto Logistik – gute Antworten auf die Fragen von morgen haben. Bleibt nur zu hoffen, dass sich Investoren finden, die beherzt in ihren Geldsäcken nach Euros für die Start-ups schürfen.

Herzlichen Glückwunsch an die Sieger!

Frohen Mut für Ihre anstehenden Aufgaben wünscht

Thilo Jörgl
Chefredakteur LOGISTIK HEUTE

Thilo Jörgl
ehem. Chefredakteur (bis 2018)

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein Schwarzer Schwan steht in der Finanzwirtschaft für ein unerwartetes und unwahrscheinliches Ereignis in der Zukunft, das aber erhebliche Auswirkungen hat.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Stimmung unter den deutschen Firmen in China ist für dieses Jahr verhalten.

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, eigentlich galt die Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) der EU als beschlossene Sache: Im Dezember vergangenen Jahres hatten sich Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staat

Therese Meitinger
Redakteurin