Deutscher Verpackungspreis 2019: Und die Gewinner sind …

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, in Zeiten von Plastikscham und weltweiten Klimademonstrationen ist es oft nicht ganz so einfach, seinen Alltag mit seinem Gewissen in Einklang zu bringen. Wie viel Plastikmüll verursache ich? Welcher Verkehrsträger außer den eigenen Füßen ist eigentlich ökologisch noch korrekt? Und welche Alternativen in Sachen Mode, Lebensmittel & Co. bleiben mir bei einem umweltbewussten Leben?

Diesen Fragen stellte sich neulich etwa die Kolumnistin einer Publikumszeitschrift, die mir zufällig in die Hände fiel. Ihr Credo: sich im Rahmen seiner Möglichkeiten für den Klimaschutz engagieren, auch wenn man weiß, dass man nicht perfekt ist. Und sich einen oder zwei Bereiche suchen, in denen man anfängt, seinen Alltag neu zu gestalten. Zum Beispiel beim Thema Verpackungsmüll.

Hilfreiche Anstöße dazu möchte der Deutsche Verpackungspreis bieten, der seit einigen Jahren auch in den Kategorien „Nachhaltigkeit“ und „Neues Material“ vergeben wird. In diesem Jahr prämierte die Jury ganz im Sinne des FachPack-Messemottos „Umweltgerechtes Verpacken“ gleich neun Sieger aus diesen beiden Themenfeldern. Von Produktverpackungen aus Post-Consumer-Abfall über komplett recycelbare Schlauchbeutel bis hin zur Nudelverpackung, die komplett ohne Plastik und Kunststoff auskommt, reichen hier die Lösungen für Konsumenten.

Und nicht nur diese sollen sich mit Nachhaltigkeit und umweltgerechtem Verpacken auseinandersetzen – auch in der Logistikwirtschaft sind ökologische Alternativen gefragt. In diesem Sinne wurden mit einem deutschen Verpackungspreis auch drei Lösungen in der Kategorie Materialfluss + Logistik bedacht, die sowohl auf den sicheren Transport sensibler Güter als auch auf das Thema umweltgerechtes Verpacken einzahlen. So kreierte etwa die Paletten-Service Hamburg AG eine ökologisch gut verwertbare Leichtpalette für den Export, die aus Sperrholz und HDF besteht. In der Rubrik Nachhaltigkeit schafften es gleich zwei ressourcenschonende Etikettierlösungen in die Endauswahl: die Anwendungen von Herma und Schäfer-Etiketten.

Und weil dieses Engagement aus Sicht der Jury besonders förderungswürdig ist, wurden 2019 ausnahmslos nachhaltige Lösungen mit dem Deutschen Verpackungspreis in Gold belohnt. Wer einen der begehrten Gold Awards abgeräumt hat, lesen Sie in unserer News des Tages. Die Gewinner aus den Kategorien „Logistik + Materialfluss“, „Nachhaltigkeit“, „Neues Material“ und „Nachwuchs“ haben wir für Sie außerdem in einer Bildergalerie zusammengefasst.

Eine inspirierende Lektüre wünscht

Sandra Lehmann
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

PS: Wer wissen möchte, was es auf der gerade gestarteten FachPack in Nürnberg noch bis zum 26. September zu sehen gibt, der sollte zudem einen Blick in unser Online-Special zur Leistungsschau werfen. Fünf der präsentierten Lösungen finden Sie auch in diesem Newsletter.

 

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Ranglisten sind etwas Wunderbares. Sie bringen Ordnung ins Chaos und geben beispielsweise einen Überblick über Leistungen in der Wirtschaft, im Sport oder in anderen Lebensbereichen.
 

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, was fällt Ihnen spontan zum Thema Italien ein? Welche Assoziationen und Schlagwörter auch immer Ihnen in den Sinn kommen – das Wort Logistik-Innovationen war wahrscheinlich nicht dabei.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein ungewöhnliches Quartett übernahm am 13.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, „Es geht nur gemeinsam“ – diesen Satz hat man in der vergangenen Zeit im Wirtschaftsfeld Logistik immer wieder gehört.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing möchte die Spediteure mit einem Sofortprogramm beim Umstieg auf umwelt- und klimafreundliche Technologien unterstützen.

Gunnar Knüpffer
Redakteur