Automobilindustrie: Milliardenstrafe versus Milliardeninvestition

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag,

na das nenne ich mal eine harte Woche für die Autostadt Wolfsburg: Nicht nur, dass der Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg vom FC Bayern München – oder besser gesagt von dessen Spieler Robert Lewandowski – innerhalb von neun Minuten mit fünf Toren völlig überrannt wurde (was unter anderem zu wilden Spekulationen darüber führte, wie man so einen Fünffachtreffer überhaupt nennt, bislang hatte sich ja maximal der Hattrick eingebürgert). Auch für den Automobilkonzern der Stadt hätte es nicht schlimmer kommen können: Eine Software, die heimlich die Abgaswerte senkt, ist in etwa elf Millionen Volkswagen-Automobile eingebaut – was hat man sich dabei nur gedacht? Die wahrscheinlichste Antwort ist: wohl gar nichts. Schließlich kommen die Hersteller seit Jahren auch mit ihren teilweise abstrus niedrig angegebenen Durchschnittsverbrauchswerten ganz gut durch. Einen Strich durch die Wolfsburger Rechnung machten allerdings gerade die Amerikaner. Das Volk, das wohl am wenigsten durch seine besonders umweltschonenden Fahrzeuge bekannt ist. Aber sei´s drum, veräppeln lassen wollte man sich auch jenseits des großen Teichs nicht – wenn schon ein kraftstrotzendes, schadstoffschleuderndes Straßenungeheuer, dann bitte auch offensichtlich. Inzwischen haben sowohl die US-Justizbehörde als auch die New Yorker Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen VW aufgenommen. Und auch der Nachbarstaat Kanada nimmt Untersuchungen auf. Für den Volkswagen-Konzern könnte das empfindliche Folgen haben: Eine Strafe von 18 Milliarden US-Dollar allein in den USA steht im Raum. VW-Chef Prof. Dr. Martin Winterkorn kostete das gestern bereits seinen Posten – er trat am Nachmittag zurück.

Ein anderer Autobauer investiert seine Dollars da lieber in die Logistik: Das Daimler-Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars erweitert für 1,3 Milliarden Euro sein US-Werk in Tuscaloosa, Alabama (siehe News der Woche). Aufkeimende Gerüchte, dass auch in den Fahrzeugen mit Stern „spezielle“ Steuerungssoftware zum Einsatz kommt, weist der Konzern – wie auch der Rest der Automobilindustrie – zurück.

Was vom sogenannten Dieselgate bleibt, ist ein tiefer Kratzer im sonst so blank polierten Made-in-Germany-Emblem und die Erkenntnis: Hätten die Wolfsburger das Geld für die Entwicklung der Software mal lieber in den VfL gepumpt, dann wären sie diese Woche vielleicht sogar zwei öffentlichen Schmähungen entgangen.

Eine entspannte Lektüre wünscht Ihnen

Nadine Bradl
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Verpackungsmüllberge in Europa sollen schrumpfen. 2021 fielen nach Angaben von Eurostat in der Europäischen Union insgesamt 84,3 Millionen Tonnen Abfälle aus Primär- und Sekundärverpackungen an.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, als Anfang der 90er-Jahre der E-Commerce als Handelsform in Deutschland aufkam, sah das Postwesen hierzulande noch so aus: Der Brief war postalisch das Kommunikationsmittel Nummer eins und Pakete wurde

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, bei der Deutschen Bahn ist das einstige Zielbild des integrierten Logistikkonzerns passé.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, mit welchen Themen sich Verantwortliche im Wirtschaftsbereich Logistik im ersten Halbjahr 2024 beschäftigt haben, zeigt diese Aufstellung über die am häufigsten aufgerufenen Online-Veröffentlichungen a

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Containerschiffreederei A.P. Moeller Maersk AS plant, im zweiten Halbjahr dieses Jahres einen 70.000 Quadratmeter großen Logistikneubau von DLH im Fischereihafen von Bremerhaven zu beziehen.

Gunnar Knüpffer
Redakteur