7. Nationale Konferenz Güterverkehr und Logistik: Politiker im Wahlkampf-Modus

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag,

in vier Monaten, am 24. September, wird der 19. Deutsche Bundestag gewählt. Dass sich die Politik längst im Wahlkampfmodus befindet, wurde gestern auch auf der 7. Nationalen Konferenz Güterverkehr und Logistik in München deutlich, zu der das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur eingeladen hatte. Volksvertreter, die gerne wiedergewählt werden möchten, reden gerne über die nach eigener Ansicht erzielten Erfolge. Und steht eine besonders wichtige Wahl an, tun sie es besonders gerne. So ließen sich sowohl Bundesminister Alexander Dobrindt als auch seine Parlamentarische Staatssekretärin Dorothee Bär die Chance nicht entgehen, auf der Konferenz eine Bilanz ihres politischen Wirkens zu ziehen.

So brachte zum Beispiel Dobrindt in seiner Rede unter, dass man in dieser Wahlperiode die wohl höchste Zahl verkehrspolitischer Projekte auf den Weg gebracht habe – in jedem Falle, was die vergangenen Jahrzehnte angeht. Und Bär wies beispielsweise darauf hin, dass „unser Ministerium“ eigentlich ein Lebenserleichterungsministerium sei und man erhebliche Fortschritte beim Aufbau einer Datennutzungskultur erzielt habe.

Wahlkampfmodus hin oder her: Dobrindt, der um klare Botschaften zur Rolle der Logistik nicht verlegen ist (siehe News der Woche) – oder Bär als Koordinatorin der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik – hätte man sich auch auf der abschließenden Podiumsdiskussion gewünscht. Diese sollte sich um das Thema „Logistikstandort Deutschland – Zukunftsaussichten in Zeiten der Digitalisierung“ drehen. Und sie sollte aufzeigen, ob Deutschland auch künftig eine Führungsrolle als Logistikstandort im internationalen Vergleich einnehmen kann.

Doch die Runde aus einem CSU- und einem Grünen-Politiker sowie zwei Wirtschaftsvertretern verstrickte sich mitsamt dem Moderator in Nebenschauplätzen, so dass die eigentliche, spannende Frage so gut wie gar nicht behandelt wurde. Immerhin tat sich Dieter Janecek von der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor, als er das Ziel formulierte, der CSU das Verkehrsministerium nach der Bundestagswahl abnehmen zu wollen. Und da war er wieder, der Wahlkampfmodus.

Eine interessante Newsletter-Lektüre wünscht

Matthias PieringerStellv. Chefredakteur LOGISTIK HEUTE

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, rohstoffreiche Länder und Länder mit einer hohen Nachfrage zusammenbringen, um die Versorgung mit kritischen Mineralien abzusichern – das hat sich das geplante „Forum für die Partnerschaft für die Sich

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Anfang April gab es bei der Deutschen Bahn und ihrer Güterverkehrstochter DB Cargo Grund zum Feiern: Nach zweijähriger Testphase sollen nun erste Kunden im Schienengüterverkehr von der Digitalen Automa

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, lediglich 172 Millionen Tonnen Güter wurden 2023 per Binnenschiff über deutsche Wasserwege transportiert. So wenig wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, regelmäßig auftretende Lieferkettenstörungen, die Digitalisierung sowie neue Nachhaltigkeitsanforderungen erfordern nach Ansicht von Fachleuten ein neues Führungsverständnis in der Logistik: Pyramidale

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, dass die Wahrung von Menschenrechten entlang der Lieferkette ein hohes Gut ist, darauf können sich in Politik und Wirtschaft wohl alle einigen.

Therese Meitinger
Redakteurin