Automobillogistik: Der Transformer Leipzig

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, „Grenzen einreißen – Produktion und Logistik verschmelzen“ will das Forum Automobillogistik, das die Bundesvereinigung Logistik (BVL) und der Verband der Automobilindustrie (VDA) aktuell gemeinsam ausrichten. Für das Gipfeltreffen von OEMs, Zulieferern und Logistikdienstleistern haben sich die Veranstalter dabei einen symbolträchtigen Ort ausgesucht: Leipzig. Schließlich steht die Messestadt nicht nur für die friedliche Revolution, die vor 30 Jahren zur Beseitigung einer sehr konkreten Grenze führte, sondern auch für die erfolgreiche Transformation eines Wirtschaftssystems, die sich daran anschloss.

Auch die Automobilisten stehen mit der Digitalisierung, der Elektromobilität und dem Klimaschutz vor großen Herausforderungen. „Beim Klimaschutz ist die Frage nicht das Ob, sondern das Wie“, unterstrich etwa VDA-Präsidentin Hildegard Müller die Tragweite des Themas in ihrer Eröffnungsrede. Dass ambitionierte Klimaziele nicht nur unumgänglich, sondern auch ein Kostenfaktor sind, unterstrich etwa Thomas Zernechel, Leiter der Volkswagen-Konzernlogistik. Sie könnten perspektivisch dazu beitragen, dass sich das Verhältnis von Produktions- und Logistikkosten umdrehen werde, so Zernechel. „Heute sind die Produktionskosten noch höher, doch das könnte sich ändern.“ Damit rücke die Rolle der Logistik in den Vordergrund – und auch die Notwendigkeit, durch eine enge Verzahnung der beiden Bereiche Optimierungspotenziale zu heben.

Ob Leipzig sich für die bevorstehende Transformation als inspirierender Ort erweist? Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Als erster Indikator darf gewertet werden, dass der VDA Logistik Award 2020 in der Messestadt bleibt: Porsche Leipzig wurde für sein innovatives Logistikkonzept ausgezeichnet, das neben der Effizienz auch auf die Nachhaltigkeit einzahlt. Mehr dazu lesen Sie in der News der Woche.

Es grüßt Sie herzlich vom Forum Automobillogistik in Leipzig

Therese Meitinger
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

PS: LOGISTIK HEUTE und die Bundesvereinigung Logistik (BVL) setzen die Leser- und Expertenwahl „Beste Logistik Marke“ für 2020 fort. Das Ziel heißt wieder: Die Wahl „Beste Logistik Marke“ soll zeigen, welche Marken bei Supply Chain Managern, Logistikleitern und -experten im deutschsprachigen Raum in der Gunst am höchsten stehen. Für die Wahl 2020 stehen mehr als 250 Marken in zwölf Kategorien zur Abstimmung. Alles Wichtige zur Wahl lesen Sie unter www.logistik-heute.de/beste-logistik-marke oder auf Seite 52/53 in LOGISTIK HEUTE 12/2019. In dieser Ausgabe finden Sie auch eine Beilage mit Codes für die Teilnahme.

 

Therese Meitinger
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, rohstoffreiche Länder und Länder mit einer hohen Nachfrage zusammenbringen, um die Versorgung mit kritischen Mineralien abzusichern – das hat sich das geplante „Forum für die Partnerschaft für die Sich

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Anfang April gab es bei der Deutschen Bahn und ihrer Güterverkehrstochter DB Cargo Grund zum Feiern: Nach zweijähriger Testphase sollen nun erste Kunden im Schienengüterverkehr von der Digitalen Automa

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, lediglich 172 Millionen Tonnen Güter wurden 2023 per Binnenschiff über deutsche Wasserwege transportiert. So wenig wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, regelmäßig auftretende Lieferkettenstörungen, die Digitalisierung sowie neue Nachhaltigkeitsanforderungen erfordern nach Ansicht von Fachleuten ein neues Führungsverständnis in der Logistik: Pyramidale

Gunnar Knüpffer
Redakteur
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, dass die Wahrung von Menschenrechten entlang der Lieferkette ein hohes Gut ist, darauf können sich in Politik und Wirtschaft wohl alle einigen.

Therese Meitinger
Redakteurin