Supply Chain Awards 2021: Und die Gewinner heißen …

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Supply Chain Awards zeichnen sich seit vielen Jahren vor allem durch eines aus: Mit ihnen sollen Innovationen vorangetrieben werden, indem sie jenen Unternehmen zuteilwerden, die zukunftsgerichtete Lösungen für die Lieferkette entwickeln und Businessmodelle an den Start bringen, die einen tatsächlichen Mehrwert für Supply-Chain-Prozesse bieten.

Dass dies mehr ist als ein guter Slogan und ein smartes Konzept, zeigte die feierliche Preisverleihung, die am 18. November als hybrides Event in Frankfurt über die Bühne ging und live im Netz ausgestrahlt wurde. Denn erstmals wurde mit dem Supply Chain Management Award 2021 ein Unternehmen geehrt, das eine Lösung aus dem Bereich der Verpackungswirtschaft in den Wettbewerb eingebracht hatte. Der Kochboxenversender HelloFresh hat den Preis aus Sicht der Jury vor allem deshalb verdient, weil die Berliner mit ihrer Anwendung für passgenaue Versandverpackungen auf vorbildliche Weise zeigen, wie essenziell gutes Verpackungsmanagement für den Erfolg in der Supply Chain ist. Damit wird letztlich nicht nur eine innovative Lösung gewürdigt, sondern auch der Beitrag eines Teilbereichs der Logistik, der lange unterschätzt worden ist.

Das gilt gleichermaßen für die Lösung, mit der die Sieger des Smart Solution Awards im diesjährigen Wettbewerb angetreten sind. Fulfillmenttools, ein Start-up, das aus der Rewe-Gruppe heraus gegründet wurde, bietet über eine Plattform kleinen und großen Händlern die Möglichkeit, schnell omnichannelfähig sowie digital zu werden und Dienste wie etwa Click & Collect anzubieten. Wie essenziell solche Services sein können und wie sehr sie die Resillienz von Händlern bestimmen, hat die Coronapandemie eindrucksvoll gezeigt. Denn in Zeiten der Lockdowns hing das Überleben vieler Geschäfte auch davon ab, wie schnell und reibungslos ein Service wie das zuvor wenig genutzte Click & Collect in die eigene Supply Chain integriert werden konnte. Und so war es letztlich für die Jury der Supply Chain Awards auch die Skalierbarkeit der Lösung von fulfillmenttools, die den Ausschlag für die Entscheidung gegeben hat.

Das gesamte LOGISTIK HEUTE-Team gratuliert beiden Siegern ganz herzlich! Wer wissen möchte, was die Konzepte der diesjährigen Award-Gewinner ausmacht, sollte einen Blick in unsere News der Woche werfen. Einen ausführlichen Überblick über die Lösungen der beiden Preisträger gibt es außerdem in der LOGISTIK HEUTE-Ausgabe 12/2021, die am 10. Dezember erscheint.

Eine inspirierende Lektüre wünscht

Sandra Lehmann
Redakteurin LOGISTIK HEUTE

PS: Weil wir von LOGISTIK HEUTE finden, dass alle Finalisten für die Supply Chain Awards 2021 Gewinner sind, werden wir in den kommenden Ausgaben von LOGISTIK HEUTE alle Konzepte und Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs vorstellen. Lesen Sie rein!

Sandra Lehmann
Redakteurin

Kostenlos Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly abonnieren





Weitere Newsletter-Editorials

Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, die Transparenz entlang der Lieferketten bleibt eine Herausforderung für deutsche Unternehmen. Darauf deuten die Ergebnisse des 19.

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Lüdenscheid im Sauerland ist für viele, die häufig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, zum Synonym für Stau geworden.

Sandra Lehmann
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, Katastrophen wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei der 2013 mehr als 1.000 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, werfen Fragen nach der Verantwortung von Unternehmen für die Be

Therese Meitinger
Redakteurin
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, im Jahr 1990 mit nur einem Lkw gestartet, hat der Logistikdienstleister TST aus Worms heute 3.500 Mitarbeiter sowie 80 Logistikstandorte in Deutschland, Europa und den USA.

Matthias Pieringer
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter LOGISTIK HEUTE weekly

Guten Tag, ein Schwarzer Schwan steht in der Finanzwirtschaft für ein unerwartetes und unwahrscheinliches Ereignis in der Zukunft, das aber erhebliche Auswirkungen hat.

Therese Meitinger
Redakteurin